Einigung in Sicht?

Lenken Konzerne im Gasstreit ein?

In der zuletzt verbissen geführten Auseinandersetzung des Bundeskartellamtes mit den 15 großen deutschen Ferngasunternehmen um eine Öffnung des deutschen Gasmarktes zeichnete sich am Mittwoch wenige Stunden vor dem von der Wettbewerbsbehörde vorgegebenen Fristablauf eine Kompromisslösung ab.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nach Informationen der "Berliner Zeitung" hätten nach der Kasseler BASF-Tochter Wingas nun auch die anderen Großunternehmen um die E.ON-Tochter Ruhrgas, RWE und VNG ihre Bereitschaft signalisiert, neue Gaslieferverträge mit Stadtwerken und anderen Endversorgern nur noch mit kürzeren Vertragslaufzeiten von zwei bis vier Jahren abzuschließen. Im Gegenzug solle das Kartellamt in Aussicht gestellt haben, auf Eingriffe in bereits bestehende Gaslieferverträge mit zum Teil deutlich längeren Vertragslaufzeiten von bis zu 20 Jahren zu verzichten.

Nach Informationen des Düsseldorfer "Handelsblattes" will sich das Bundeskartellamt im Streit um Gas- Lieferverträge noch nicht äußern. Die Wettbewerbsbehörde brauche einige Tage, um die Sachlage jetzt zu prüfen, sagte ein Sprecher in Bonn. Er könne auch keine Erklärung darüber abgeben, ob die abgemahnten Ferngasunternehmen der ultimativen Aufforderung des Kartellamts nachgekommen sein, sich zu einer Begrenzung der Lieferverträge mit Stadtwerken zu verpflichten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzierung

    Kartellamt nimmt Fernwärmepreise unter die Lupe

    Wegen des Verdachts überhöhter Fernwärmepreise hat das Bundeskartellamt Verfahren gegen sieben Versorgungsunternehmen eingeleitet. Auslöser waren die Ergebnisse der im August 2012 abgeschlossenen Sektoruntersuchung Fernwärme, teilte die Wettbewerbsbehörde am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt hebt Beschränkungen im Gasmarkt auf

    Die deutschen Ferngasversorger können künftig wieder freier agieren. Das Bundeskartellamt entschied am Dienstag, die bisher geltende Begrenzung von Laufzeiten und Bezugsquoten in der Vertragsgestaltung mit Gasendverteilern nicht zu verlängern. Das ist vor allem für Stadtwerke eine gute Nachricht.

  • Hochspannungsmasten

    Gasbranche uneins über Umgang mit Bundeskartellamt

    Während E.ON Ruhrgas auf den Vorstoß des Bundeskartellamts, langfristige Lieferverträge zu verbieten, mit einer Klageandrohung reagierte, hofft der Gaslieferant VNG auf eine einvernehmliche Lösung. Auch die Gasag denke nicht an eine Klage, die BASF-Tochter Wingas begrüßte die Initiative des Kartellamts sogar.

  • Stromtarife

    Gaspreisbindung: E.ON Ruhrgas will notfalls gegen Bundeskartellamt klagen

    Die Fronten verhärten sich: Wenn das Bundeskartellamt langfristige Gaslieferverträge verbietet, entstünden der deutschen Gaswirtschaft "enorme Nachteile" in Europa, sagte der Chef von E.ON Ruhrgas, Burckhard Bergmann. Mit dieser Position provoziere die Behörde eine gerichtliche Auseinandersetzung.

  • Hochspannungsleitung

    Abkopplung gefordert: Öl-/Gas-Preisbindung in der Kritik

    Bundeskanzler, Verbraucherschutzministerin, Bundeskartellamt und Energieverbraucher machen sich momentan gemeinsam für eine Abschaffung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis stark. Das sei unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht mehr gerechtfertigt, sagte der Bundeskanzler heute.

Top