Pannenreaktor

Leitungsleck im Atomkraftwerk Biblis B

Bereits letzte Woche wurde in Block B des südhessischen Atomkraftwerks Biblis ein Leck an einer Rohrleitung in einer Abwasseraufbereitungsanlage festgestellt. Das ist insofern prekär, als dass genau dieser Block erst Ende Dezember nach einer mehrmonatigen Revision wieder ans Netz ging.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Biblis/Wiesbaden (ddp-rps(sm) - Im südhessischen Atomkraftwerk Biblis ist knapp einen Monat nach Abschluss einer Revision in Block B ein Defekt in diesem Teil des Meilers aufgetreten. Wie ein Sprecher des hessischen Umweltministeriums als Aufsichtsbehörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, wurde in der vergangenen Woche ein Leck an einer Rohrleitung in einer Abwasseraufbereitungsanlage entdeckt.

Das defekte Stück sei aber kurzfristig abgedichtet worden und werde vorschriftsmäßig ausgetauscht, hieß es weiter. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt habe nicht bestanden.

Der Reaktorblock war Ende Dezember nach fast viermonatigem Stillstand für eine Generalüberholung wieder ans Netz gegangen. Bei der Revision ließ die Betreiberfirma RWE Brennelemente austauschen und sicherheitstechnische Nachrüstungen vornehmen. Zeit- und Kostenrahmen vergrößerten sich wegen einer deutlich höheren Zahl von Einzelmaßnahmen von ursprünglich 6500 Arbeiten in drei Monaten für rund 80 Millionen Euro auf zuletzt 10 000 Arbeiten, die vier Monate dauerten und 100 Millionen Euro kosteten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Hessische FDP will Biblis-Laufzeiten verlängern

    In der Debatte um die künftige Nutzung der Atomkraft in Deutschland verlangt die hessische FDP längere Laufzeiten für den pannenanfälligen südhessischen Reaktor Biblis und eine Abkehr vom Atomausstieg. Die beiden anderen Oppositionsfraktionen im Landtag sowie Umweltschützer reagierten mit scharfer Kritik.

  • Strompreise

    Biblis B wieder am Netz

    Nach fast vier Monaten Stillstand produziert das Atomkraftwerk Biblis B wieder Strom. Nach Angaben der Betreiberfirma RWE Power wurde der Anfang September für eine Generalüberholung abgeschaltete Reaktor gestern Nacht wieder auf volle Leistung gebracht

  • Stromtarife

    Dichtungsleck am Reaktorkühlsystem von Biblis B entdeckt

    In dem seit Anfang September stillstehenden Atomkraftwerk Biblis B ist ein Schaden an einer zum Reaktorkühlsystem gehörenden Apparatur entdeckt worden. Die "geringe Leckage" habe sich an der Dichtung einer Inspektionsöffnung des Druckhalters befunden, teilte das hessische Umweltministerium heute mit.

Top