Für Kommunen und Vereine

Leitfaden: Sportstätten in NRW fit für Olympia und Weltmeisterschaft

Mit einem neuen Leitfaden zeigt die Energieagentur NRW Kommunen und Vereinen, wie sich der teure Unterhalt von Sportstätten reduzieren lässt. Neben angepasstem Nutzerverhalten sollten auch bauliche Veränderungen in Betracht gezogen werden. Die Broschüre gibt es kostenlos.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Olympische Spiele, Fußball-Weltmeisterschaften – die Herausforderungen an die Sportstätten Nordrhein-Westfalens könnten größer nicht sein. Um die Arenen landauf, landab in punkto Energie fit zu machen, hat die Energieagentur NRW einen neuen Leitfaden "Sport braucht Energie. Die energieeffiziente Sportstätte" veröffentlicht.

Die Schließung von Sportstätten gehört zum Repertoire der Kommunen zur Sanierung der Haushalte. Grund: Die Unterhaltskosten für Schwimmbäder, Turnhallen oder Fußballplätze sind horrend. Durchschnittlich gibt jede deutsche Stadt 50 Euro pro Einwohner für den Unterhalt von Sportstätten aus. Nur knapp die Hälfte fließt durch Zuschüsse, Eintrittsgelder oder Fördermittel wieder zurück in den Stadtsäckel. Einer Gemeinde mit 50 000 Einwohnern bleiben rund 1,25 Millionen Euro, die sie berappen muss. Und was für die Kommunen gilt, gilt auch für die Vereine, die den Unterhalt ihres Sportplatzes in Eigenregie betreiben: Strom, Wasser und Heizenergie sind teu-er. "Dabei lassen sich durch verhältnismäßig einfache Maßnahmen bis zu 30 Prozent der Kosten einsparen", erklärt Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Allein durch angepasstes Nutzerverhalten habe die Stadt Bielefeld den Heizenergieverbrauch der Sportstätten zwischen 1991 und 1998 um 25 Prozent und den Stromverbrauch um 13 Prozent gesenkt.

Die energieeffiziente Sportstätte verlange aber mehr, als nur das Licht in den Umkleidekabinen nachts nicht brennen zu lassen, so der Leiter der Energieagentur NRW. Hüttenhölscher: "Unter Umständen gehören dazu auch bauliche Veränderungen an der Gebäudehülle. Zum Beispiel durch die Dämmung von Decken oder Wänden." Angesichts der leeren Kassen empfiehlt der Leitfaden der Energieagentur NRW, der im Rahmen des Impuls-Programms "Bau und Energie" erstellt wurde, größere Sanierungen per Contracting zu finanzieren. Beim Contracting liefert ein externes Unternehmen (=Contractor) Energie und Anlagentechnik. Der Kunde begleicht die Rechnung aus einem Teil der jährlich gesparten Energiekosten.

Die Broschüre ist unentgeltlich unter: 01805-335226 erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Hochspannungsmasten

    Steilpass für den Umweltschutz: Energieeffizienz für moderne Sportstätte

    Die Energieagentur NRW hat heute in der Arene "Auf Schalke" eine Vielzahl von Energiekosteneinsparmöglichkeiten für Sportvereine vorgestellt. Natrium-Hochdrucklampen und angepasstes Nutzerverhalten sind nur zwei Beispiele für zeitgemäße Konzepte.

  • Hochspannungsmasten

    Energie- und Leuchtstofflampen in der Übersicht: Viel Licht mit wenig Geld

    Die Energieagentur NRW hat jetzt eine neue Broschüre veröffentlicht, die als Wegweiser durch die Angebote an Energiespar- und Leuchtstofflampen fungieren soll. In ihr wird zudem verdeutlicht, wann und wo man Energiesparlampen anstatt Glühlampen verwenden sollte und wie hoch die Anschaffungskosten sind. Ersetzt man eine Glühlampe, kann man schon 45 Euro sparen.

  • Stromtarife

    Kommune Wülfrath saniert, ohne selbst zu investieren

Top