Prognose

Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

Strom- und Gaspreise© Kautz15 / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Der durchschnittliche Gaspreis ist im Jahr 2013 nur leicht angestiegen. Der Verbraucherpreisindex für Gas von Verivox weist im Januar 2014 für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Gesamtkosten von 1.308 Euro aus. Im Dezember 2012 lag dieser Wert bei 1.303 Euro – der leichte Preisanstieg liegt damit unter einem Prozent.

Der Stillstand bei den Gaskosten ist in erster Linie dem weltweiten Überangebot von Erdgas geschuldet. In den USA hat der Boom unkonventioneller Gasförderung ("Fracking") für eine Angebotsschwemme gesorgt, welche die globalen Handelswege von Erdgas verschoben hat. Aufgrund dieser Situation sind auch für das Jahr 2014 keine starken Preisbewegungen im Bereich Gas zu erwarten.

Nutzungsentgelte beim Gas

Die Netzgebühren für Gasleitungen und -zähler unterscheiden sich ebenfalls regional und werden von der Bundesnetzagentur reguliert. Zum Jahreswechsel 2013/2014 sind die Netzgebühren im haushaltsgewichteten Bundesdurchschnitt um ein Prozent angestiegen. Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich zum Jahreswechsel 2014/2015 ebenfalls fortsetzen.

Anbieterwechsel spart bis zu 350 Euro

Zwischen den einzelnen Gasanbietern gibt es deutliche Preisunterschiede. Die durchschnittlichen Preise der örtlichen Grundversorger für 20.000 kWh Gas liegen derzeit bei 1.412 Euro. Das günstigste verfügbare Angebot beträgt durchschnittlich 1.062 Euro. Durch den Wechsel können so durchschnittlich 350 Euro eingespart werden. Ein Grund für die Preisunterschiede ist, dass die Anbieter ihr Gas zu unterschiedlichen Konditionen an verschiedenen Handelsplätzen einkaufen. Zusätzlich liegt der Anteil von Steuern und Abgaben bei Erdgas bei rund 25 Prozent. Im Vergleich zum Bereich Strom können die Gasversorger einen sehr viel größeren Teil des Endpreises beeinflussen. Es lohnt folglich, einen Vergleich mit dem Gasrechner zu unternehmen, um einen günstigen Anbieter zu finden.

Die Strompreisentwicklung für 2014

Rund ein Drittel der Grundversorger haben beim Strom Preiserhöhungen von durchschnittlich drei Prozent angekündigt. Der Strompreis setzt sich aus drei Kostenblöcken zusammen: Steuern und Abgaben machen mit 51 Prozent mehr als die Hälfte des Strompreises aus. Auf die Netzgebühren entfallen rund 22 Prozent. Die restlichen 27 Prozent des Strompreises teilen sich auf in Beschaffung, Vertrieb und Marge. Als Grund für die Preiserhöhungen wird häufig der Anstieg der EEG-Umlage von 5,277 Cent im Jahr 2013 auf 6,24 Cent im Jahr 2014 angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Steigende Stromkosten

    Wettbewerb der Energieanbieter wird härter

    Auf dem Energiemarkt wird der Kampf um Kunden immer härter. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass rund 143 Strom- und 90 Gasanbieter in einem Postleitzahlengebiet um Kunden buhlen. Die Tarifgestaltung wirkt sich über den Wettbewerbsdruck positiv auf Verbraucher aus.

  • Silvester

    Das ändert sich für Verbraucher 2014

    Der Strompreis geht nach oben, das Briefporto auch und ab Februar gilt das SEPA-Verfahren. Das neue Jahr kommt und mit ihm sehr viele Neuerungen rund um Zuhause, Freizeit, Einkauf oder Finanzen. 2014 trifft der Verbraucher auf Vor- und Nachteile.

  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top