Preisentwicklung

Leicht steigende Heizöl-Preise zu erwarten

Der Verband für Energiehandel (VEH) Südwest-Mitte rechnet zum Jahresende mit leicht steigenden Preisen für Heizöl. Auch wenn in den nächsten Monaten keine extremen Anstiege zu befürchten seien, könnte die wieder in Schwung kommende Konjunktur das Niveau der Preise bis zum Jahresende etwas anheben, meint der Geschäftsführer des Verbandes, Jörg Lenk.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - Auch die steigende Nachfrage in China lasse erwarten, dass die Preise steigen werden. In Deutschland sinke der Verbrauch an Heizöl trotz konstanter Anlagenzahl um jährlich etwa 1,5 Prozent infolge von Modernisierungen an Anlagen. Jede zweite neue Anlage mit moderner Brennwerttechnik werde zudem mit Solaranlagen kombiniert.

Allerdings sei dieser Trend in Thüringen noch nicht angekommen, sagte Lenk. Grund sei, dass ein Großteil erst nach der Wende errichtet wurde und die Betreiber eine Modernisierung noch hinauszögerten. Nach Angaben des Verbandes gibt es derzeit in Thüringen etwa 121.000 Ölheizungsbesitzer. Damit machten Ölheizungen ein knappes Fünftel aller Heizungsanlagen im Freistaat aus, dieser Anteil sei seit Jahren stabil.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Heizölpreise: Niedrigster Stand seit zwei Monaten

    Die Heizölpreise befinden sich im Moment auf dem niedrigsten Stand der vergangenen zwei Monate. Daher rät der Verband für Energiehandel die Gunst der Stunde zu nutzen und den Heizöltank aufzufüllen. Das Spekulieren auf eine weitere Preissenkung ist riskant, da kaum jemand vorhersehen kann, wie sich der Ölpreise entwickeln wird.

  • Strom sparen

    Kunden kaufen weniger Heizöl - Preise gestiegen

    Die Heizölbranche im Südwesten und in Mitteldeutschland muss 2009 ein Absatzminus von etwa zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Wie der Verband für Energiehandel Südwest-Mitte (VEH) bei seiner Jahrespressekonferenz am Mittwoch in Mannheim mitteilte, wird der Heizölabsatz bis Ende des Jahres voraussichtlich bei etwa 6,6 Millionen Tonnen liegen.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen will heimische Solarindustrie stärken

    Die Landesregierung Thürningen hat eine Reihe neuer Maßnahmen zur Förderung der Solarindustrie angekündigt. In der zweiten Phase der 2007 gestarteten "Solarinitiative Thüringen" wolle der Freistaat vor allem für zusätzliche Investitionen sorgen und die Anwendung der Solartechnik unterstützen.

  • Hochspannungsmasten

    Linke fordern Ausbau der Solar-Forschung

    Die Linke fordert eine Stärkung des Solarstandortes Thüringen. Bei der Produktion sei der Freistaat führend, "jetzt muss dafür die entsprechende Forschungsbasis ausgebaut werden", sagte Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow am Dienstag in Erfurt. Die Forschungszentren für Solarenergie seien "drastisch unterfinanziert".

  • Strompreise

    Solartechnik muss besser in Architektur integriert werden

    Die Solartechnik muss nach Einschätzung des Rektors der Bauhaus-Universität Weimar, Gerd Zimmermann, besser in die Architektur integriert werden. Bisher sei "die Integration in Stadt, Landschaft, Gebäude und Objekte allenfalls fragmentarisch gelungen", sagte Zimmermann auf dem internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt.

Top