Einsparpotenzial

LEDs senken Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent

Der Anteil der Beleuchtung macht 8,5 Prozent des gesamten Stromverbrauches der privaten Haushalte aus, so eine aktuelle Studie. Laut dem Branchenverband BDEW ist nicht nur in der dunklen Jahreszeit der Ersatz herkömmlicher Birnchen durch LED-Lampen sehr sinnvoll, denn so lassen sich die Stromkosten deutlich senken.

LED-Lampe© nikkytok / Fotolia.com

Berlin (red) - Das ermittelte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), gemeinsam mit der Fachgemeinschaft für Effiziente Energieanwendung (HEA) und der Energie Agentur NRW im Jahr 2012 in einer aktuellen Studie. Durch den Einsatz von LED (Light Emitting Diodes) kann der Energieverbrauch stark reduziert werden. Speziell in der dunklen Winterzeit lässt sich mit LED-Technologie erheblich Energie einsparen.

Stromverbrauch deutlich senken

Durch den Einsatz von LED-Lampen kann nach Angaben des BDEW der Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent gesenkt werden. Laut BDEW ist der Einsatz von LEDs in Lichterketten besonders sinnvoll. Ein herkömmlicher Lichtschlauch mit einer Länge von zehn Metern verbraucht in der Zeit vom 1. Advent bis zum Dreikönigstag am 6. Januar im Dauerbetrieb rund 130 Kilowattstunden. Im gleichen Zeitraum verbraucht eine vergleichbare Lichterkette mit 35 LED-Lämpchen nur etwa 30 Kilowattstunden.

LEDs sind außerdem besonders sicher

Nicht nur aus energiespartechnischen Gründen glänzt die LED-Lichterkette. Der TÜV Rheinland hat 52 Lichterketten geprüft und herausgefunden, dass 32 Ketten nicht der europäischen Norm entsprechen. LED-Lichterketten sind sicherer, da diese nicht mit 230 Volt, sondern mit 12 bis 24 Volt arbeiten. Zudem erhitzen die Dioden sich nicht, wenn eine der Lampen ausfällt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromrechnung

    Höhere Netzgebühren treiben Strompreis noch weiter

    Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Anteil übersteigt erstmals 25 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung ist im ersten Halbjahr 2012 erstmals über die 25-Prozent-Marke geklettert. Mit insgesamt 67,9 Milliarden Kilowattstunden deckten Wind, Biomasse und Co. in den ersten sechs Monaten gut ein Viertel des deutschen Strombedarfs.

  • Hochspannungsleitung

    Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

    Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

Top