Widerspruch

Lebensversicherung: BGH stärkt Kunden-Rechte

Der BGH hat die Rechte von Lebensversicherungs-Kunden gestärkt. Wer von eine Lebensversicherung abgeschlossen und später rückabgewickelt hat, hat vielleicht zu wenig Geld bekommen. Was Kunden zusteht, hat der BGH geklärt.

Lebensversicherung© Marco2811 / Fotolia.com

Karlsruhe (dpa/red) - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Kunden gestärkt, die gegen den Abschluss ihrer Policen-Lebensversicherung wirksam Widerspruch eingelegt haben. Danach muss sich der Versicherte zwar den während der Zeit genossenen Versicherungsschutz anrechnen lassen, nicht jedoch die Abschluss -und Versicherungskosten. Das Gericht hat damit erstmals geklärt, was Assekuranzen nach einem Widerspruch an Prämien und Zinsen an den Kunden zurück zahlen müssen. (Az.: IV ZR 384/14 u.a.).

Für wen das Urteil relevant ist

Das Urteil vom Mittwoch ist für Lebensversicherungen relevant, die zwischen 1994 und 2007 nach dem Policenmodell zustande gekommen sind. Dabei erhielt der Kunde sämtliche Unterlagen erst mit dem Versicherungsschein. War er nicht richtig über seine Rechte aufgeklärt worden, kann ein Versicherter gegen einen solchen Vertrag auch noch nach Jahren Widerspruch einlegen. Seit 2008 gibt es dieses Modell nicht mehr.

Kunden der AachenMünchener klagten

Den Richter prüften die Klagen von Kunden gegen die AachenMünchener Lebensversicherung. Diese hatten nach jahrelangen Zahlungen Widerspruch gegen ihre fondsgebundenen Lebensversicherungen eingelegt und waren mit der dann vom Versicherer zurückgezahlten Summe nicht zufrieden. So hatte einer der Kläger etwa 10.800 Euro an Prämien eingezahlt und nur rund 8600 Euro zurück erhalten.

Der BGH hat weiter entschieden, dass der Kunde auch Anspruch auf Zinsen hat - allerdings nur der Höhe, die das jeweilige Unternehmen auch tatsächlich erwirtschaftet hat.

Zuspruch für das Urteil

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft und die AachenMünchener begrüßten das Urteil: Der BGH habe mehr Rechtssicherheit für Kunden und Unternehmen geschaffen, hieß es am Mittwoch.

Auch Verbraucherschützer äußerten sich positiv: Das Urteil sei eine nachträgliche Stärkung des Verbraucherschutzes im Bereich der Lebensversicherungen, sagte Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Beim Oberlandesgericht Köln hatten die Kläger teils recht bekommen. Dagegen war die AachenMünchener in Revision gegangen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Baukredit

    BGH: Keine Sonderschrift bei Widerrufsbelehrung von Krediten nötig

    Widerrufsbelehrungen in Verträgen müssen deutlich sein. Ob sie sich bei Immobilienkreditverträgen grafisch von den restlichen Inhalten abheben müssen, darüber stritten nun der Bundesgerichtshof und Verbraucherschützer.

  • Lebensversicherung

    Urteil zur Rückabwicklung von Lebensversicherungen

    Wer zwischen 1195 und 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen hat und nicht ordnungsgemäß über das Widerspruchsrecht aufgeklärt wurde, kann den Vertrag möglicherweise rückabwickeln. Auch aus bereits gekündigten Verträgen kann man noch Geld bekommen.

  • Schufa Auskunft

    BGH: Drohung mit Schufa setzt Kunden unter Druck

    Wie der BGH jetzt entschied, darf einem säumigen Kunden nicht mit einer Meldung bei der Schufa gedroht werden, wenn der durchschnittliche Verbraucher die verwendete Formulierung nicht versteht. Eine bestrittene Forderung darf nicht gemeldet werden.

  • Versicherung

    Gericht kippt Riester-Klausel der Allianz

    Undurchsichtige Bestimmungen zur Überschussbeteiligung in einem Versicherungsvertrag sind rechtswidrig. Dies bestätigte jetzt das OLG Stuttgart in zweiter Instanz und folgte damit einer Klage von Verbraucherschützern. Die Allianz darf diese Klausel nun nicht weiter verwenden.

Top