1,7 Prozent

Lebenshaltungskosten in NRW gestiegen

Gegenüber Juli 2004 verteuerten sich in Nordrhein-Westfalen die Haushaltsenergien um 13 Prozent, darunter Heizöl um 41 Prozent, Zentralheizung und Fernwärme um 15,3 Prozent, Gas um 8,2 Prozent und Elektrizität um 4,7 Prozent. Auch die Flugpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Lebenshaltungskosten in Nordrhein-Westfalen sind im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,7 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mit.

Gegenüber Juli 2004 verteuerten sich Haushaltsenergien um 13 Prozent, darunter Heizöl um 41 Prozent, Zentralheizung und Fernwärme um 15,3 Prozent, Gas um 8,2 Prozent und Elektrizität um 4,7 Prozent. Die Flugpreise kletterten um 13,4 Prozent und die Preise für Kraftstoffe um 8,9 Prozent.

Im Vergleich zum Juni 2005 erhöhten sich im Juli die Flugpreise um 13,8 Prozent, für Beherbergungsdienstleistungen um 10,8 Prozent und für Pauschalreisen um 10,3 Prozent. Heizöl verteuerte sich um 6,6 Prozent und Kraftstoffe um 4,2 Prozent. Dagegen wurden saisonabhängige Nahrungsmittel um 5,5 Prozent billiger - darunter Tomaten, Paprika und Gurken um 19,9 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Strompreise

    Hohe Energiepreise beschleunigen Teuerung im Juni

    Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juni 2005 gegenüber Juni 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2005 erhöhte sich der Index um 0,1 Prozent. Das lag insbesondere an der Verteuerung von leichtem Heizöl um 40,8 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Mineralölprodukte treiben Teuerung im April

    Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, stieg der Verbraucherpreisindex für Deutschland auf Jahressicht um 1,6 Prozent. Im Vergleich zum März 2005 habe sich der Index um 0,1 Prozent erhöht. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit leicht nach oben korrigiert.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise verharren im März auf hohem Niveau

    Mineralölprodukte und alle anderen Energieträger wirken sich weiterhin preistreibend auf die Jahresteuerungsrate der Verbraucherpreise in Deutschland aus. Die Preise für für Strom (plus 4,1 Prozent), Gas (plus 7,5 Prozent) und Zentralheizung, Fernwärme (plus 8,1) lagen im März 2005 deutlich höher als ein Jahr zuvor.

Top