Strom plus 7,2 Prozent

Lebenshaltung in Hessen wird im August um 1,1 Prozent teurer

Die Lebenshaltung im Bundesland Hessen ist im August wieder teurer geworden. Während die Preise für Nahrungsmittel sanken, stiegen die Wohnungsmieten um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die im Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen gemessenen Verbraucherpreise waren im August um 1,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, hatte die entsprechende Teuerungsrate im Juli 1,2 Prozent und im Juni 0,9 Prozent betragen.

Nahrungsmittel waren im August im Durchschnitt um 0,8 Prozent billiger als vor Jahresfrist. Die Preise für Fleisch und Fleischwaren sanken dabei um 3,3 Prozent, für Salat und Gemüse (einschl. Kartoffeln) um 4,4 Prozent, für Obst um 1,9 Prozent und für Butter um 6,9 Prozent. Die Wohnungsmieten (ohne Nebenkosten und ohne Heizung) stiegen– wie bereits im Juli – um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent. Kraftstoffe waren im August allerdings um 3,6 Prozent teurer als vor einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Stromtarife

    Hessen im Juli: Strom um 7,2 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung in Hessen ist in diesem Monat 1,2 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Wohnungsmieten, Kraftstoffpreise und Stromkosten sind gestiegen, die Preise für Gas und Heizöl sind gesunken.

  • Hochspannungsleitung

    Verbrauchspreise in Hessen sanken im Oktober

    Der Anstieg der Verbraucherpreise in Hessen hat im Oktober weiter nachgelassen. Während der Preisindex für die Lebenshaltung im August noch 2,3 Prozent über der Vorjahresrate lag, mussten die privaten Haushalte im Oktober nur noch 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr bezahlen.

  • Strompreise

    Hessische Verbraucherpreise: Jahresteuerungsrate sinkt auf 1,9 Prozent

    Der Preis für Heizöl und Kraftstoffe ist gegenüber dem September des vergangenen Jahres um 7,5 Prozent zurückgegangen. Aus diesem Grund sinkt die Jahresteuerungsrate für September 2001 auf 1,9 Prozent.

Top