Verbesserter Einkauf

Lausitzer Stadtwerke beenden Liefervertrag mit der Esag

Die Stadtwerke Kamenz, Löbau und Niesky kaufen ab Januar keinen Strom mehr von der Energieversorgung Sachsen Ost GmbH (Esag). Damit verliert die Esag drei Großkunden in der Lausitz, wie die "Sächsische Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Der Geschäftsführer der Stadtwerke Niesky GmbH, Holger Ludwig, sagte dem Blatt, es gehe um eine verbesserte Organisation des Einkaufs. Sinkende Preise wollte er den Kunden jedoch nicht versprechen.

Dem Blatt zufolge kaufen die Nieskyer, Löbauer und Kamenzer Stadtwerke ihren Strom gemeinsam mit sechs ebenfalls eher kleinen Stadtwerken, die sich 1998 zur KES Kommunale Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen GmbH zusammengeschlossen haben. Die Firmen beziehen ihren Strom europaweit und handeln über die Leipziger Strombörse EEX. Der Verbund wird vom Chef der Schneeberger Stadtwerke, Gunnar Friedrich, geleitet.

Friedrich äußerte sich zufrieden, drei neue Kooperationspartner gefunden zu haben. Drei andere Stadtwerke, die früher der KES angehörten, waren vom Regionalversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) gekauft worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Hochspannungsmasten

    VKU-Verbandstreffen in Dresden

    Anlässlich der Tagung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) in Dresden hat Verbandspräsident Gerhard Widder betont, Deutschland brauche Stadtwerke als Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor. Eine der wichtigen politischen Zukunftsaufgaben sei eine funktionierende Netzinfrastruktur bei Strom und Gas.

  • Hochspannungsleitung

    Energieversorger schicken Sperrkassierer seltener zu den Kunden

    Die Verschärfung der Mahnverfahren hat bei den ostdeutschen Versorgern die Außenstände verringert. Wie "Hitradio RTL Sachsen" berichtete, klingelte beispielsweise in Leipzig der Sperrkassierer im ersten Halbjahr 2004 etwa 4300 Mal bei säumigen Kunden, in den ersten sechs Monaten 2005 um ein Drittel seltener.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU in Sachsen will Atomkraftwerk an deutsch-polnischer Grenze (aktualis.)

    Die CDU im sächsischen Landtag hat sich für den Bau eines Atomkraftwerkes an der deutsch-polnischen Grenze ausgesprochen. Die zusätzlichen Arbeitsplätze und die Wertschöpfung könne die Region Löbau-Zittau "dringend gebrauchen". Im Gegenzug könne "auf die Zuspargelung der Landschaft mit Windrädern verzichtet werden".

Top