Standpunkt

Lausitzer Rundschau: Ärgernis Strompreiserhöhungen

Die Lausitzer Rundschau bezeichnet die geplanten Strompreiserhöhungen in ihrer heutigen Ausgabe als "Ärgernis". Es sei ein Fehler im System, wenn der Wohlstand der Energiekonzerne nicht auf Wettbewerbserfolg sondern auf konkurrenzloser Marktmacht beruht und höchste Zeit für einen Regulierer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Cottbus (red) - Die Lausitzer Rundschau, Cottbus, schreibt zur Strompreiserhöhung in ihrer heutigen Ausgabe:

Was sich derzeit auf dem Strommarkt abspielt, ist ein Ärgernis. Immer mehr Versorger kündigen Preiserhöhungen an. Sie können ungeniert abkassieren, denn die vermeintliche Liberalisierung des Strommarktes vor fünf Jahren hat nicht gebracht, was erreicht werden sollte: Wettbewerb.

Die Begründungen für Preisanhebungen fallen zumeist dürftig aus und fadenscheinig. Fakt ist, den vier großen Energiekonzernen in Deutschland geht es durchaus nicht schlecht, RWE und E.ON sogar ausgesprochen prächtig. Nun ist es kein Fehler, wenn es einem Konzern gut geht. Es ist aber ein Fehler im System, wenn dies nicht auf einem Wettbewerbserfolg, sondern auf fast konkurrenzloser Marktmacht beruht.

Nicht ohne Grund macht die EU- Kommission Druck für eine wirkliche Öffnung der Strom- und Gasmärkte in den Mitgliedsländern. Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung einen Regulierer für den Strommarkt einsetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Stromversorgung

    Viele Stromversorger bieten Sofortboni an

    Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Energieversorung

    NRW-Grüne gegen Erhöhung des Strompreises für Privatleute

    Die nordrhein-westfälischen Grünen halten die von RWE für eine Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 angeführten Gründe für fadenscheinig. Ihrer Meinung nach seien so massive Strompreiserhöhungen nicht zu rechtfertigen, gerade wenn ein Konzern seit Jahren Rekordgewinne verzeichne.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

Top