Differenzen

Laufzeit von Atomkraftwerken entzweit Union und SPD

Union und SPD gehen im Streit um die Laufzeiten von Atomkraftwerken auf Konfrontationskurs. Unions-Politiker argumentieren, angesichts der neuesten alarmierenden Erkenntnisse über den Klimawandel müsse sich die SPD in dieser Frage bewegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Es kann nicht sein, dass die Sozialdemokraten von vornherein sagen, sie ließen über längere Laufzeiten nicht mit sich verhandeln", sagte der umweltpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Peter Paziorek, dem "Handelsblatt".

Paziorek forderte die SPD auf, ihre Haltung zu überdenken. Die jüngsten wissenschaftlichen Kenntnisse sprächen eindeutig für eine längere Nutzung der kohlendioxidfreien Energiegewinnung in Atomkraftwerken. Der Unions-Politiker verwies auf eine in der vergangenen Woche veröffentlichte Studie des Max-Planck-Instituts für Meteorologie. Danach wird sich das Klima in den kommenden Jahrzehnten weitaus schneller verändern als bislang angenommen.

SPD-Fraktionsvize Michael Müller bezeichnete Pazioreks Argumentation in der Zeitung als nicht haltbar. Das Klimaproblem lasse sich nicht lösen, indem man auf die Atomkraft setze. Dazu sei die Effizienz der Atomkraftwerke zu gering und deren Beitrag bei der Energieproduktion zu klein.

In der "Berliner Zeitung" stellte Müller zudem klar, die SPD werde auch im Falle einer großen Koalition mit der Union auf dem Ausstieg aus der Kernenergie bestehen. "Der Atomausstieg ist für uns nicht verhandelbar", sagte er. Darüber gebe es bei den Sozialdemokraten einen großen Konsens. "Ich fordere die Union auf, dies in den Verhandlungen zu akzeptieren", betonte Müller.

Auch der SPD-Umweltpolitiker Ulrich Kelber warnte im "Handelsblatt", eine Verlängerung der Laufzeiten bringe den Klimaschutz nicht weiter. Die Probleme Entsorgung von Atommüll und Atommülltransport seien keineswegs gelöst. Auch werde der Beitrag der Atomkraft zum Klimaschutz überschätzt.


Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Stromtarife

    WestLB senkt E.ON und RWE nach Wahl auf "neutral"

    Für die Aktien der Energieversorger E.ON und RWE bedeutet der Ausgang der gestrigen Bundestagswahl einen herben Verlust: Die Analysten der Bankhäuser WestLB und Sal. Oppenheim sehen die Werte der beiden Energiegiganten massiv unter Druck, weil der Ausstieg vom Atomausstieg nun wieder in Frage gestellt wird.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: Klimaschutz ist mit Atomkraft nicht zu machen

    Für die CDU ist die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken das "Allheilmittel" für wirksamen Klimaschutz. Dabei verschweigt sie allerdings, dass a.) die Uranvorkommen auch nicht unendlich sind und b.) es derzeit noch kein sicheres Endlager gibt. Für Greenpeace ist das eine "vorsätzliche Täuschung".

Top