Nach hitzigen Diskussionen

Landkreis Ravensburg stimmt EnBW-Aktienkauf zu

Die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) werden ihren Anteil an der EnBW auf knapp 45 Prozent erhöhen, mit Ravensburg haben sich sieben der neun stimmberechtigten Landkreise dafür ausgesprochen. Auch die Landkreise Zollernalb und Freudenstadt werden dem Aktienkauf vermutlich zustimmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ravensburg (red) - Der Landkreis Ravensburg hat als größter Anteilseigner der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) der angestrebten Anteilserhöhung an der EnBW zugestimmt. "Der Beschluss ist zukunftsweisend für die Energiepolitik in Baden-Württemberg", sagte Landrat Kurt Widmaier (CDU) nach einer nicht öffentlichen Sitzung Ende letzter Woche. 41 Abgeordnete votierten dafür, 20 dagegen. Der Abstimmung waren hitzige Diskussionen vorausgegangen.

Der Kauf von 4,49 Prozent Aktien des Karlsruher Energieversorgers war schon zuvor beschlossene Sache. Sechs der neun stimmberechtigten Landkreise hatten sich in den vergangenen Tagen dafür ausgesprochen. Ravensburg hält 21 Prozent an den OEW. Die OEW steigern ihren Anteil an der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) damit auf knapp 45 Prozent und behalten damit Augenhöhe zum zweiten Großaktionär, der Electricité de France (EdF). Auch die Landkreise Zollernalb und Freudenstadt werden in den kommenden Tagen vermutlich dem Aktienkauf zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Energieversorung

    EnBW-Geschäft sorgt für mächtig Ärger

    Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wird am Freitag vor dem EnBW-Untersuchungsausschuss sprechen. Er soll erklären, wie 2010 das Geschäft mit dem französischen Staatskonzern EdF zustande kam. Das Geschäft sorgt für erheblichen Ärger: So reichte die Landesregierung Schiedsgerichtsklage gegen EdF ein und auch im Untersuchungsausschuss gibt es Probleme.

  • Strom sparen

    Land Baden-Württemberg unterstützt OEW bei EnBW-Aktienkauf

    In einer Vereinbarung zwischen dem designierten Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU) und dem Koalitionspartner FDP wurde dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) ein Betrag von 20 Millionen Euro zugesagt. Damit sollen beim Kauf weiterer EnBW-Anteile Zinslasten abgedeckt werden.

  • Energieversorung

    OEW und EdF stocken EnBW-Anteile auf

    Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge, haben die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) ihren Anteil an der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) um 5,94 Prozent auf 40,44 Prozent erhöht. Und auch Mehrheitseigner Electricité de France (EdF) stockte seinen Anteil um 5,94 Prozent auf 44,94 Prozent auf.

  • Energieversorung

    EnBW gibt österreichische Beteiligung ab

    Die EnBW will ihre Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platzieren und somit ihre strategische Neuausreichtung weiter fortführen. Das Engagement in Österreich konzentriert sich dann auf eine Beteiligung an der EVN.

Top