In Mecklenburg-Vorpommern

Landeskartellbehörde geht gegen Gasversorger vor (Upd.)

Die Stadtwerke der Städte Wismar, Neubrandenburg und Schwerin sowie der Stralsunder Versorger Strelagas werden von der Landeskartellbehörde in Schwerin verdächtigt, ihre marktbeherrschende Stellung auf dem Gasmarkt zu missbrauchen. Deshalb wurden nun Ermittlungen eingeleitet.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Die Landeskartellbehörde hat gegen vier Gasversorger in Mecklenburg-Vorpommern Ermittlungen wegen möglichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung aufgenommen.

Unter Verweis auf Gaspreisspannen von bis zu knapp 30 Prozent unter den 26 Anbietern im Land sagte Wirtschaftsminister Otto Ebnet (SPD) in Schwerin: "Die Vermutung, dass ungerechtfertigte Preisgestaltungen vorliegen, ist nicht von der Hand zu weisen." In einem ersten Schritt haben die Versorger mit den höchsten Tarifen - die Stadtwerke in Wismar, Neubrandenburg und Schwerin sowie Strelagas in Stralsund - bis 6. Februar Gelegenheit, Stellung zu nehmen.

Den betreffenden Unternehmen drohen bei Bestätigung des Verdachts zunächst örtliche Kartellverfahren, sagte der Referatsleiter Wettbewerb im Wirtschaftsministerium, Norbert Müller-Tillmann. Mit so genannten Untersagungsverfügungen könnten den Versorgern demnach nach der Auslotung von Kostensenkungspotenzialen die Gaspreise notfalls vorgegeben werden. Die Anbieter ihrerseits könnten dies allerdings rechtlich anfechten. Müller-Tillmann schloss zusätzliche Ermittlungsverfahren gegen weitere Gasversorger nicht aus.

Mit ihrem Vorgehen stützt sich die Landeskartellbehörde auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes. Nach dessen Auffassung sei ein Preisabstand von schon 19 Prozent derart hoch, dass ohne Weiteres von einem Überschreiten der Grenzen des zuzugestehenden Tarifgestaltungsspielraumes auszugehen sei, betonte Ebnet.

Nach Erhebungen der Kartellbehörde mit dem Stichtag 1. Januar 2006 fällt bei der Abnahme von 30 000 Kilowattstunden in Neubrandenburg - das entspricht etwa dem Jahresverbrauch einer vierköpfigen Familie in einem Einfamilienhaus - ein Entgelt von 1737,24 Euro an. In Pasewalk, wo die Tarife am günstigsten sind, müssen für die gleiche Leistung lediglich 1343,40 Euro bezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz streitet über genehmigte Strompreiserhöhungen

    In einer "Aktuellen Stunde" im rheinland-pfälzischen Landtag haben sich heute Regierung und Opposition um die von der Regierung genehmigten Strompreiserhöhungen gestritten. Während das Wirtschaftsministerium sein Vorgehen verteidigte, forderten Grüne und CDU mehr Wettbewerb.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz: Missbrauchsverfahren gegen zehn Gasversorger

    Die kartellrechtliche Prüfung von 35 rheinland-pfälzischen Gasversorgungern ergab, dass bei zehn Gasversorgern die Brennstoffkosten für Gas die Referenzwerte zum Stichtag 1. Januar 2006 überstiegen. Gegen diese Unternehmen sind jetzt förmliche Missbrauchsverfahren eingeleitet worden.

Top