Preisrunde

Landeskartellamt in Sachsen nimmt Gaspreise unter die Lupe

Die von den Stadtwerken Leipzig angekündigte Gaspreiserhöhung ist Gegenstand einer Untersuchung der Landeskartellbehöre. Weil die Stadtwerke erst im Oktober die Gastarife erhöht hätten und sowohl die Drewag als auch die Gasversorgrung Sachsen Ost eine Erhöhung ausschließen, müsse die Rechtmäßigkeit geprüft werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Landeskartellbehörde in Sachsen reagiert auf Kritik an der angekündigten Gaspreiserhöhung in Leipzig. "Wir haben die Stadtwerke Leipzig aufgefordert, unverzüglich eine Stellungnahme zu der angekündigten Tariferhöhung abzugeben", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Dresden, dem die Kartellbehörde untersteht, der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstagausgabe).

Die Rechtmäßigkeit einer erneuten Preisrunde - erst im Oktober hatten die Stadtwerke die Gastarife erhöht - sei zu hinterfragen. "Schon deshalb, weil die Stadtwerke Dresden und die Gasversorgung Sachsen Ost ausdrücklich eine neue Preisrunde ausschließen", erklärte das Wirtschaftsministerium.

Daher stehe die Begründung der Leipziger Stadtwerke "auf wackeligen Füßen". Diese hatten gestiegene Vorlieferantenpreise als Grund für die Erhöhung angeführt. Die Landeskartellbehörde will ferner im kommenden Frühjahr flächendeckend die Energiepreise im Land prüfen.

Die Leipziger Stadtwerke hatten angekündigt, ihre Gaspreise ab Januar um bis zu sechs Prozent zu erhöhen. Für einen Einfamilienhausbesitzer würde dies eine jährliche Mehrbelastung von fast 100 Euro bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Leipzig

    Kartellamt setzt sich bei Fernwärmepreisen in Leipzig durch

    Die Stadtwerke Leipzig waren in 2013 bei einem Vergleich der Fernwärmepreise mehrerer Versorgungsunternehmen durch hohe Erlöse auffällig geworden. Auf Druck des Bundeskartellamtes werden die Preise nun gesenkt und zwar um rund 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren.

  • Hochspannungsmasten

    Weitere Strompreiserhöhungen: Drewag und Stadtwerke Bochum

    Der "fröhliche" Reigen der Bekanntgabe von Strompreiserhöhungen wird fortgeführt: Auch die Stadtwerke Bochum und die Dresdner Drewag werden ihre Energie zum 1. Januar verteuern. In Bochum steigt der Kilowattstundenpreis um 0,78 Cent, in Dresden um 1,28 Cent.

  • Stromtarife

    Wingas bestreitet Erhöhung um 15 Prozent / Verband: Anpassung notwendig

    Während die BASF-Tochter Wingas heute auf Anfrage Gaspreiserhöhungen um mindestens 15 Prozent dementierte, verteidigte der Bundsverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) grundsätzlich die Preiserhöhungen. Die Ölpreisbindung sei immerhin keine Einbahnstraße nach oben.

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreis: Harter Winter für Verbraucher und Versorger

    Nach heftiger Kritik von Industrie, Verbraucherverbänden und Privatkunden will das Bundeskartellamt die erhöhten Gaspreise unter die Lupe nehmen. Im Visier der Wettbewerbshüter ist u.a. E.ON Hanse, das seit Oktober einen zehn Prozent höheren Tarif berechnet. Der Versorger fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Top