Terminhinweis

Landesinitiative Zukunftsenergien NRW auf der Essener "E-world"

Auf dem 400 Quadratmeter großen NRW-Gemeinschaftsstand der Landesinitiative Zukunftsenergien reicht das Spektrum von der Brennstoffzelle über Biomasse, Solarenergie und solares Bauen bis zur Nutzung der Energie aus der Erde und moderne Kraftwerkstechnologien. Zudem stellen sich u.a. das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW und die Geothermie-Initiative vor.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heizen mit Holzpellets oder Grubengas, Wohnen in Solarsiedlungen oder die Brennstoffzellen-Stromversorgung für Boote. Diese Themen und viele weitere Produkte, Forschungsergebnisse und Dienstleistungen aus dem Bereich innovativer Energietechnologien präsentiert die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW zusammen mit zahlreichen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes. Auf der "E-world energy & water 2004" vom 10. bis 12. Februar in der Messe Essen gehört auch der Weltmarktführer bei LED-Lampen zu den Höhepunkten des NRW-Standes in Halle 1 Stand D - 219.

Auf dem 400 Quadratmeter großen NRW-Gemeinschaftsstand der Landesinitiative Zukunftsenergien reicht das Spektrum von der Brennstoffzelle über Biomasse, Solarenergie und solares Bauen bis zur Nutzung der Energie aus der Erde und moderne Kraftwerkstechnologien. Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW, die Geothermie-Initiative, die Wasserstoff-Initiative H2NRW und der Wärmepumpen-Marktplatz NRW sowie die Aktion Holzpellets stellen ihre Aktivitäten vor.

Der 8. Fachkongress Zukunftsenergien der Landesinitiative findet am 10. Februar 2004 im Rahmen der "E-world" in der Messe Essen statt. Nach der Eröffnung durch NRW-Energieminister Dr. Axel Horstmann stehen die Möglichkeiten der zukünftigen Stromversorgung und die Rolle der erneuerbaren Energien in Deutschland sowie in der Europäischen Union auf dem Programm. NRW-Städtebauminister Dr. Michael Vesper spricht abschließend über Zukunftsenergien aus NRW. Nach den Fachvorträgen werden nachmittags vier verschiedene Themenforen angeboten.

Weiterführende Links
  • Für weitere Infos zur E-World hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Stromtarife

    EEG: Clement und Trittin einigen sich doch noch

    Nach monatelangen Streitigkeiten über die weitere Förderung erneuerbarer Energien haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin gestern doch noch über die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nun soll die Förderung erneuerbarer Energien stärker ökonomischen Effizienzkriterien unterworfen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

Top