Beispielhaftes Konzept

Land Hessen zeichnet HEAG NaturPur AG aus

Für ihr Konzept zum Ausbau regenerativer Energien in der Region Südhessen wurde die HEAG NaturPur AG jetzt vom hessischen Umweltministerium im Wettbewerb "Energieland Hessen" ausgezeichnet. Das NaturPur-Konzept umfasst eine Reihe von Einzelkomponenten, mit denen regenerative Energietechniken verbreitet werden sollen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit dem Wettbewerb "Energieland Hessen" hat das Hessische Umweltministerium einen Wettstreit um zukunftsweisende Energiekonzepte angestoßen, bei dem Projekte und Problemlösungen für eine moderne, nachhaltige Energienutzung und -gewinnung in Hessen ausgezeichnet werden. Das Konzept der HEAG NaturPur AG für den Ausbau regenerativer Energien in der Region Südhessen wurde hierbei nun als besonders beispielhaftes Projekt ausgewählt.

Das NaturPur-Konzept umfasst eine Reihe von Einzelkomponenten, mit denen der Darmstädter Ökostromversorger die Nutzung erneuerbarer Energien forcieren und zur Verbreitung regenerativer Energietechniken beitragen möchte. Das ganzheitliche Konzept ist so konzipiert, dass alle gesellschaftlichen Institutionen - von Kommunen und Landkreisen, Kooperationspartnern wie Verbände und Vereine bis hin zu Privathaushalten sowie Gewerbe- und Industriebetrieben - für einen ökologischen Strombezug sensibilisiert werden. Für alle besteht der Anreiz zum Wechsel auf eine NaturPur-Stromversorgung darin, dass dadurch neue Erzeugungsanlagen wie zum Beispiel Solarstromanlagen vor Ort realisiert werden. 17 Kommunen und drei Landkreise haben sich bislang für einen teilweisen NaturPur-Strombezug entschieden, wodurch 19 weitere Photovoltaikanlagen entstehen konnten.

Bis Ende 2002 werden insgesamt 71 Photovoltaikanlagen in 45 Kommunen errichtet sein: 47 auf Kindergärten, 11 auf Schulen, zwei auf Rathäusern, je eine auf einem NaturFreunde-Haus sowie an der Fassade der Sportschule des Landessportbund Hessen in Frankfurt sowie 9 Anlagen an weiteren Standorten. Alle durch das NaturPur-Konzept neu errichteten regenerativen Kraftwerke tragen zu einer jährlichen Kohlendioxid-Minderung von 3262 Tonnen bei. Der Ökostrombezug von NaturPur-Kunden erspart der Umwelt insgesamt etwa 9200 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Strom sparen

    Landessportbund Hessen kooperiert mit HEAG NaturPur AG

    Der Landessportbund Hessen hat zusammen mit der HEAG NaturPur die Kampagne: "Der solare Sportverein - Jede Kilowattstunde zählt" gestartet. Wenn eine bestimmte Menge Ökostrom abgenommen wird, baut HEAG NaturPur eine Solarstromanlage auf den Vereinsgebäuden.

  • Stromnetz Ausbau

    DG BANK Branchenreport: Durchleitungspreise werden sinken

    Die DG BANK hat jetzt einen Branchenreport "Stadtwerke im Wandel" veröffentlicht. Darin prognostizieren die Volkswirte unter anderem einen Rückgang der Durchleitungspreise und einen verstärkten Verkauf kommunaler Anteile an Energieversorgungsunternehmen.

  • Strom sparen

    HEAG ist Mitglied in der Umweltallianz Hessen

Top