Kommunikationsstrategien

Land Brandenburg dementiert Pläne für CCS-Werbekampagne

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) hat Berichte über eine angeblich geplante Werbekampagne für den Energiekonzern Vattenfall dementiert. Eine Zeitung hatte berichtet, das Land plane eine Kampagne für die heftig umstrittene CCS-Technologie.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Beeskow (ddp/red) - "Das Land ist keine Werbeagentur für Vattenfall", sagte Christoffers am Dienstag in Potsdam. Es handele sich um eine Falschmeldung. Zuvor hatte die Zeitung "Potsdamer Neueste Nachrichten" (Dienstagsausgabe) berichtet, dass das Land eine Werbekampagne für Vattenfall plane, mit der eine höhere Akzeptanz für die CCS-Technologie zur Abscheidung und unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid erreicht werden solle.

Christoffers stellte klar, in seinem Ministerium sei ein Referat "Strategische Kommunikation" ins Leben gerufen worden. Das Referat habe die Aufgabe, Kommunikationsstrategien für verschiedenste wirtschaftspolitische Fragen zu entwickeln. Ziel sei es, den Dialog zu fördern. Dabei gehe es nicht nur um Themen wie die CCS-Technologie, sondern auch um andere strittige Felder wie den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien samt der Windkraft oder den Netzausbau. Der Minister betonte: "Die Energiepolitik braucht Akzeptanz in der Bevölkerung". In dem Referat gehe es aber auch um allgemeine wirtschaftspolitische Angelegenheiten.

Mit der umstrittenen CCS-Technologie soll das bei der Braunkohleverstromung anfallende CO2 abgetrennt und in geologischen Formationen unterirdisch gelagert werden. Vattenfall will dazu mögliche Lagerstätten bei Neutrebbin und Beeskow im Osten Brandenburgs erkunden. Dagegen regt sich Widerstand von Anwohnern und Umweltschützern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Studie: Rückstellungen für Braunkohle-Folgekosten sind knapp

    Der Braunkohle-Tagebau im Osten und im Westen Deutschlands wird früher oder später enden. Um die Folgen zu beseitigen, haben die Unternehmen Rückstellungen gebildet. Einem Gutachten von Umweltschützern zufolge reichen die Gelder aber möglicherweise nicht aus.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strompreise

    Vattenfall fördert weniger Braunkohle in Lausitz

    Die Braunkohleförderung in den vier aktiven Lausitzer Tagebauen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt wurden 55,7 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert, wie Vattenfall Europe Mining & Generation am Mittwoch in Cottbus mitteilte. 2008 waren es 57,9 Millionen Tonnen gewesen.

  • Strompreise

    Keine EU-Gelder für CCS-Projekt in Lubmin

    Das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin des dänischen Energiekonzerns Dong Energy gehört vorerst nicht zu den von der EU geförderten Pilotprojekten zur Abscheidung und unterirdischen Lagerung des Abgases Kohlendioxid.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister verteidigt Braunkohle-Nutzung in Brandenburg

    Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) hat die Energiepolitik der rot-roten Landesregierung verteidigt. Brandenburg müsse sich die Option auf die Braunkohleverstromung offenhalten, sagte Christoffers am Mittwoch im RBB-Inforadio.

Top