Neue Verzögerungen

Lahmer Netzausbau: Aufsichtsbehörde schlägt Alarm

Die Bundesnetzagentur schlägt wegen neuer Verzögerungen beim Ausbau des deutschen Stromnetzes Alarm. Der Präsident der Aufsichtsbehörde, Jochen Homann, warnte am Freitag in Bonn: "Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes muss dringend beschleunigt werden."

Hochspannungsleitung© Siegfried Schnepf / Fotolia.com

Bonn (dapd/red) - Bei ihrem Monitoring hatte die Behörde zuvor weitere Verzögerungen beim Ausbau wichtiger Stromtrassen festgestellt, deren Bau von der Bundesregierung schon 2009 mit dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) beschlossen worden war. So werde sich die Inbetriebnahme der EnLAG-Vorhaben Lauchstädt-Redwitz und Redwitz-Grafenrheinfeld zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern um ein weiteres Jahr verspäten.

Netzausbau: Wunder Punkt der Energiewende

Bisher sind erst 214 Kilometer der insgesamt 1.834 Kilometer langen EnLAG-Trassen realisiert. Von 24 geplanten Leitungen sind lediglich zwei in Betrieb gegangen. Bei 15 der 24 Vorhaben erwartet die Netzagentur einen Zeitverzug von einem bis zu fünf Jahren. Der Netzausbau gilt als einer der zentralen Punkte der Energiewende.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Energieversorung

    Netzbetreiber rechnen offenbar Kohlestrom künstlich hoch

    Die Umweltschutz-Organisation BUND hat den Betreibern der deutschen Stromnetze vorgeworfen, beim Netzausbau mit zu viel Kohlestrom zu rechnen. Die beim so genannten Netzausbau-Plan eingerechneten Mengen Kohlestrom lägen deutlich über den Annahmen der Bundesregierung.

  • Strom sparen

    Kanzlerin erhält ersten nationalen Netzentwicklungsplan

    In Deutschland müssen bis 2022 rund 3.800 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden, um die Energiewende zum Erfolg zu machen. Das geht aus dem Entwurf des ersten nationalen Netzentwicklungsplans hervor, den die Stromnetzbetreiber am Dienstag der Bundesregierung überreichten.

  • Hochspannungsleitung

    Netzagentur rechnet weiterhin mit Strom-Engpässen

    Die Bundesnetzagentur rechnet wegen der Energiewende auch im kommenden Winter mit einer angespannten Lage im deutschen Stromnetz. Nach der Abschaltung einer Reihe von Kernkraftwerken und wegen des schleppenden Ausbaus der Stromautobahnen sei "mit einer ähnlichen Situation" wie im vergangenen Winter zu rechnen.

Top