Tagung

Länderminister arbeiten an Energiekonzept für Bund mit

Die Umweltminister der Länder werden aktiv am künftigen Energiekonzept der Bundesregierung mitarbeiten. Bereits Mitte Juli sollten die Ländervertreter Bundesumweltminister Norbert Röttgen erste Szenarien und Konzepte vorlegen. Weiterhin haben die Minister über eine mögliche AKW-Laufzeitverlängerung gesprochen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Schandau/Dresden (ddp/red) - Das beschlossen die Fachminister am Freitag auf einer gemeinsamen Tagung in Bad Schandau (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge). Keine Übereinkunft hatte es zur von der Bundesregierung geplanten Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke gegeben.

Während die meisten der CDU-geführten Bundesländer in einer Erklärung die Weiterführung von Atomkraftwerken befürworteten, gab die Mehrheit der SPD-Länder nochmals ihre ablehnende Haltung zu Protokoll. Für die Kernenergie plädierten Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Dagegen sind Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, das Saarland und Rheinland-Pfalz. Diese Länder verwiesen zudem auf die ihrer Meinung nach bestehende Zustimmungspflicht durch den Bundesrat für eine Laufzeitverlängerung.

Weiterhin besprochen wurden die Themen E-Mobilität, Wertstoff-Tonne, Hochwasserschutz, CO2-Verflüssigung/CO2-Verpressung (CCS-Technologie) und eine mögliche Verteuerung der Strompreise durch die geplante Brennelemente-Steuer. Bereits am Dienstag hatte die Bundesregierung angekündigt, sie erwarte als Folge der geplanten Brennelementesteuer steigende Strompreise. Dabei ist von einer Größenordnung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde die Rede.

Die Ministerien der Länder hatten drei Tage lang in Bad Schandau über ein Energiekonzept beraten. Seit Donnerstag tagten die Bundesminister in dem Kurort an der Elbe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Netzbetreiber: Mehr teure Noteingriffe zum Jahresbeginn

    Auch bei Netzbetreiber Tennet sind die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes erheblich gestiegen. Wegen fehlender Stromleitungen, müssen Windparks abgeschaltet und Reservekraftwerke hochgefahren werden. Die Rechnung dafür erhalten die Verbraucher.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Hochspannungsleitung

    Höhere Strompreise wegen neuer Steuer erwartet

    Die Bundesregierung erwartet als Folge der geplanten Brennelementesteuer steigende Strompreise. Eine Größenordnung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde könnte kommen. Zudem machte ein Sprecher klar, auf die Stromanbieter kämen weitere Kosten zu.

  • Hochspannungsleitung

    First Solar plant zweite Solarfabrik in Frankfurt/Oder

    Das US-Unternehmen First Solar mit Sitz in Tempe (Arizona) will seinen Produktionsstandort in Frankfurt/Oder deutlich erweitern. Eine Absichtserklärung zum Bau einer zweiten Fabrik zur Herstellung von Dünnschicht-Solarmodulen wurde am Dienstag in Frankfurt unterzeichnet.

  • Strompreise

    Sparkurs: Regierung erwägt Steuer auf Brennelemente

    Im Gegenzug zur geplanten AKW-Laufzeitverlängerung steht offenbar nach Angaben aus Koalitionskreisen auch die Einführung einer Brennelementesteuer für Energieunternehmen zur Diskussion. Diese fordern SPD und Grüne schon seit längerem. Eine Erhöhung der Abgaben ist aber noch für weitere Bereiche im Gespräch.

Top