Vergleichende Beurteilung

Länderkommission Kerntechnik: Kernenergie ist nachhaltige Technologie

Die Internationale Länderkommission Kerntechnik der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen (ILK) hat Stärken und Schwächen von Stromerzeugungs-Technologien untersucht und dabei die Kernenergie als verhältnismäßig nachhaltig eingestuft. Nur Wasserkraft und Windenergie rangieren vor ihr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Bei gleichgewichtiger Berücksichtigung der Bewertungsfelder Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz und gesellschaftliche Akzeptanz nimmt die Kernenergie bei einer vergleichenden Beurteilung der Nachhaltigkeit verschiedener Technologien zur Stromerzeugung den dritten Platz hinter Wasserkraft und Windenergie ein und rangiert vor Erdgas, Sonnenenergie, Braunkohle, Steinkohle und Öl. Zu diesem Ergebnis gelangte die Internationale Länderkommission Kerntechnik der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen (ILK).

Nach der Untersuchung der ILK haben alle heutigen Stromerzeugungstechnologien sowohl Stärken als auch Schwächen. Zusammenfassend habe aber die Kernenergie unter den nachhaltigen Stromerzeugungstechnologien beispielsweise die geringsten Produktionskosten und gute ökologische Eigenschaften. Lediglich dann, wenn man den Aspekt der Skepsis und Ablehnung in der Gesellschaft gegenüber der Kernenergie und den mit ihrer Nutzung verbundenen Risiken hoch ansetze, könne man zu einem anderen Ergebnis gelangen.

Die ILK widerspricht damit den Aussagen des "Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen" (WBGU) der Bundesregierung, der zu dem Ergebnis gelangt ist, das nachhaltige Potenzial der Kernenergie sei mit Null anzunehmen. Die ILK regt auf der Grundlage ihrer Untersuchungen eine breite und vorurteilsfreie gesellschaftspolitische Diskussion über Technologien zur Energieversorgung und deren Einsatz unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit an.

Die Vorgehensweise der ILK beruht auf einer Konkretisierung des Begriffes der Nachhaltigkeit mittels allgemein anerkannter Kriterien und quantifizierbarer Indikatoren für die drei Dimensionen Wirtschaftlichkeit, Umwelt und Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

  • Energieversorung

    Regierung und Opposition streiten über Zukunft der Energiepolitik in NRW

    NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück hat heute eine Regierungserklärung zur Energiepolitik abgegeben. Er verteidigte die Subventionierung von Steinkohle und erneuerbarer Energie und musste sich dafür von der Opposition "Konzeptionslosigkeit" und "gigantischen Ökoschwindel" vorwerfen lassen.

  • Stromtarife

    Baden-Württembergische Grüne wollen Anschlusszwang an Nahwärmenetze

    Die Grünen in Baden-Württemberg haben einen Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht, nach dem es Kommunen künftig ermöglicht werden soll, einen Anschlusszwang an Nahwärmenetze vorzuschreiben. Damit soll diese umweltfreundliche Art der Stromerzeugung unterstützt werden.

Top