Kontrolle

Länder überprüfen Preisgebaren der Gasversorger

Eine Umfrage der "Financial Times Deutschland" ergab, dass die Kartellämter mehrerer großer Bundesländer das Preisgebaren von Gasversorgern überprüfen. Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hessen, Brandenburg und Schleswig-Holstein sind in jedem Fall dabei.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Wiesbaden (ddp/sm) - Die Kartellämter mehrerer großer Bundesländer überprüfen das Preisgebaren von Gasversorgern. Eine Preisüberprüfung aller Gasfirmen in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und Schleswig-Holstein sei im Gange oder in Vorbereitung, geht aus einer Umfrage der "Financial Times Deutschland" (Mittwochausgabe) hervor. Bayern prüfe darüber hinaus bereits konkret die Einleitung von Missbrauchsverfahren.

Die hessische Landesregierung nimmt 37 der 40 Gasversorger des Landes wegen möglicherweise überhöhter Preise unter die Lupe. Dabei handelt es sich um Stadtwerke oder Unternehmen, die ausschließlich in diesem Bundesland Abnehmer haben, wie das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden mitteilte. Die drei übrigen Versorger des Landes unterliegen der Missbrauchskontrolle durch das Bundeskartellamt, weil sie auch Kunden außerhalb des Landes versorgen.

Das Bundeskartellamt in Bonn prüft derzeit bereits die Preisgestaltung bei fünf überregionalen Versorgern, die in seine Zuständigkeit fallen. Auslöser der Überprüfung waren Verbraucherbeschwerden über zum Teil deutliche Preiserhöhungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Strompreise

    Hessen überprüft 37 Gasversorger

    "Wer überhöhte Preise fordert, muss mit einer kartellrechtlichen Untersagung rechnen. Falls in den kommenden Wochen ein Monopolmissbrauch festzustellen ist, werden wir Preissenkungen anordnen", erläuterte der hessische Wirtschaftsminister Rhiel die Initiative seines Ministeriums.

  • Strompreise

    Hessen halbiert beantragte Strompreiserhöhungen

    Statt der im Schnitt beantragten Verteuerung um rund sieben Prozent müssten die Verbraucher nun mit Preiserhebungen von knapp 3,3 Prozent rechnen, teilte die hessische Preisaufsicht im Wirtschaftsministerium gestern mit. Alle 50 hessischen Versorger hatten Anträge zur Strompreiserhöhung eingereicht.

  • Stromtarife

    Kartellamt ermittelt vorerst gegen fünf Gasversorger

    Die hohen Erdgaspreise im Versorgungsgebiet der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH, der MVV Energie AG, der SWU Energie GmbH, der Thüga Aktiengesellschaft Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der ODR werden vom Bundeskartellamt jetzt genauer unter die Lupe genommen, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

Top