Aus den Ministerien

Länder kündigen Widerstand gegen Strompreiserhöhungen an

In den Bundesländern wächst der Widerstand gegen die von den Stromkonzernen beantragten Tariferhöhungen von bis zu sechs Prozent. Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) kündigte in der Zeitung "Bild am Sonntag" an, Preissteigerungen in dieser Höhe nicht zu genehmigen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg/ Erfurt (ddp/sm) - "Sechs Prozent Preisanstieg mache ich nicht mit. Wer so hohe Gewinne einfährt wie die Stromunternehmen, darf den Bürgern nicht noch tiefer in die Taschen greifen", sagte Rhiel laut Vorabbericht.

Auch Nordrhein-Westfalen schloss nicht aus, die erforderliche Genehmigung zu verweigern. "Ein einfaches Durchwinken wird es mit uns nicht geben", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Nach Informationen der Zeitung wollen die verschiedenen Stromversorger in Nordrhein-Westfalen zwischen 0,33 und 1,5 Cent pro Kilowattstunde mehr verlangen, also bis zu 17,5 Cent statt wie bisher 15 bis 16 Cent. Thoben hat sich zum Ziel gesetzt, die geplanten Preiserhöhungen um mindestens 20 Prozent zu verringern.

Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte die Konzerne zur Zurückhaltung. "Die Preisspirale darf sich für den Verbraucher nicht immer weiter nur nach oben drehen und in einem Teufelskreis damit auch Konsumverhalten und Wirtschaft negativ beeinflussen", sagte er.

Das Thüringer Wirtschaftsministerium will als zuständige Landeskartellbehörde die angekündigten Preiserhöhungen der Strom- und Gasanbieter im Freistaat genau prüfen. Derzeit seien zwar noch keine entsprechenden Anträge von Unternehmen eingereicht worden, sagte ein Ministeriumssprecher in Erfurt. Sollten Anträge auf Preiserhöhungen eingehen, würden sie jedoch "gründlich und sehr kritisch geprüft". Die Energiepreise in Thüringen lägen schon jetzt deutlich über dem Bundesschnitt, sagte der Sprecher. Betroffen seien nicht nur die privaten Verbraucher sondern auch die Wirtschaft. Die Energiepreise würden immer mehr zu einem Standortfaktor.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Leipzig kündigen Preiserhöhungen an

    Die Stadtwerke Leipzig GmbH erhöhen die Gaspreise zum 1. Dezember um durchschnittlich 18 Prozent. Wegen der weltweiten Entwicklung der Primärenergiepreise sei die Erhöhung notwendig, so Wolfgang Wille, Sprecher der Geschäftsführung. Die Erhöhung der Strompreise zum 1. Januar sei beantragt.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Strompreise

    Ministerium liegen 95 Anträge auf Strompreiserhöhung vor

    Dem nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium liegen derzeit 95 Anträge von regionalen Energieversorgern auf Erhöhung der Stromtarife für Haushaltskunden und Kleingewerbe zum 1. Januar 2006 vor. Bis Ende des Jahres soll darüber entschieden sein.

Top