Einheitlicher Marktauftritt

KWR und KWL werden zur Energiedienst AG

Die Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG (KWR) haben gestern beschlossen, die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre der KWR gegen eine Barabfindung von 300 Euro auf das Kraftwerk Laufenburg (KWL) zu übertragen. Anschließend wird das Unternehmen in Energiedienst AG umbenannt, das Kraftwerk Laufenburg übernimmt die Holding-Funktion.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die außerordentliche Hauptversammlung der Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG (KWR) hat gestern beschlossen, die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre der KWR gegen eine Barabfindung von 300 Euro auf das Kraftwerk Laufenburg (KWL) zu übertragen. KWL wird nach Eintrag ins Handelsregister somit im Besitz sämtlicher KWR-Aktien sein. Bereits zuvor erlangte das Unternehmen im Zuge eines öffentlichen Erwerbsangebotes an die KWR-Aktionäre 97,4 Prozent der KWR-Titel.

Einheitlicher Marktauftritt für südbadischen Energiedienstleister

Weiterhin wurde beschlossen, die Firma in "Energiedienst AG" umzubenennen. Sie behält ihren Sitz in Rheinfelden (Baden) und ab 1. Januar 2003 werden die Funktionen Netze und Vertrieb von dieser Gesellschaft für die gesamte Energiedienst-Gruppe übernommen. Die Neustrukturierung soll es der Unternehmensgruppe ermöglichen, auf aktuelle strukturpolitische Entscheide im europäischen Strommarkt wettbewerbsnah zu antworten.

Sämtliche Mitarbeiter der Unternehmensgruppe werden zum 1. Januar 2003 zum Kraftwerk Laufenburg überführt. Dieses nimmt die Holding-Funktion für die Energiedienst-Gruppe sowie Geschäfts- und Betriebsführungen wahr. Die Energiedienst AG in Rheinfelden und die NaturEnergie AG in Grenzach-Wyhlen werden 100-Prozent-Töchter der Holding. An der Watt Deutschland GmbH in Frankfurt a. M. besteht weiterhin eine 75-Prozent-Beteiligung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stromanbieter Watt kritisiert unzureichenden Start der Regulierungsbehörde

    Morgen startet innerhalb der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) offiziell auch die Kontrollinstanz für den deutschen Strommarkt. Da mit dem noch nicht verabschiedeten, novellierten EnWG aber noch die Grundlage fehlt, werden die Wettbewerbshüter noch nicht ihre reguläre Arbeit aufnehmen können.

  • Strom sparen

    Kraftwerk Laufenburg wird zur Energiedienst Holding AG

    Die 95. Generalversammlung des Kraftwerks Laufenburg hat in dieser Woche beschlossen, sich in Energiedienst Holding AG umzubenennen. Damit tritt die Energiedienst-Gruppe in ihrem Netzgebiet nun mit einheitlichem Namen auf. Die Gruppe wird innerhalb der EnBW die Marktverantwortung für die Südwestregion tragen.

  • Strom sparen

    Tchibo bezieht bundesweit Strom von Watt Deutschland und NaturEnergie

    30 Gigawattstunden Strom benötigt die Tchibo Frisch-Röst-Kaffee GmbH jährlich für ihre 850 Geschäfte in ganz Deutschland. Die Verträge mit der Watt GmbH, die sämtliche Tchibo-Standorte in den alten Bundesländern versorgt, und dem Grünstromhändler NaturEnergie, der die 54 ostdeutschen Tchibo-Filialen mit regenerativ erzeugtem Strom beliefert, wurden jetzt verlängert.

  • Hochspannungsleitung

    Stromversorger Watt Deutschland in der Gewinnzone

    Die Frankfurter Watt Deutschland GmbH kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2001 zurückblicken. Die Zahl der Kunden verfünffachte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr auf 6223. Der Stromabsatz stieg im gleichen Zeitraum um 50 Prozent auf 1300 Millionen Kilowattstunden.

  • Hochspannungsmasten

    33 Prozent regenerative Energie für Industriekunden

    Das neue Stromangebot der Watt Deutschland GmbH und der NaturEnergie AG hat einen hohen Anteil an regenerativer Energie und vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit für Industrie und Gewerbe.

Top