Neue Regelungen

KWK: Verband empfiehlt Kündigung des Einspeisevertrags

Der B.KWK empfiehlt allen KWK-Anlagenbetreibern, die Einspeiseverträge mit ihren Netzbetreibern umgehend zu kündigen, sofern diese nicht ohnehin einen gleich hohen oder höheren Preis vergüten. Für Betreiber von KWK-Anlagen über zwei Megawatt elektrischer Leistung gilt die Neuregelung nur vorübergehend.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Zum 1. August werden voraussichtlich die Änderungen am Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKModG) in Kraft treten. Das EEG führt einen neuen Bonus für Stromerzeugung aus Biomasse in KWK in Höhe von zwei Cent pro Kilowattstunde ein, darauf weist der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) hin.

Bei bestimmten Technologien käme, falls sie "auch in KWK betrieben werden" noch ein weiterer Bonus von zwei Cent hinzu. Zusammen mit der Grundvergütung und dem Bonus für nachwachsende Rohstoffe könne sich so die Einspeisevergütung auf bis zu 21,5 Cent pro Kilowattstunde summieren. Außerdem werde am 1. August eine Änderung des KWK-Gesetzes wirksam, dergemäß der übliche Preis als Basis für die Einspeisevergütung für KWK-Anlagen einheitlich nach der Höhe des durchschnittlichen Preises für Baseload-Strom an der Strombörse EEX in Leipzig im jeweils vorangegangenen Quartal bestimmt wird. Dieser Wert lag im 2. Quartal 2004 26,48 Euro pro Megawattstunde. Hinzu kämen vermiedene Netznutzungsentgelte sowie ein KWK-Bonus. Möglich sei aber nach wie vor auch ein frei vereinbarter Preis für den eingespeisten Strom, bei dem z.B. eine Differenzierung nach Lastzeiten oder statt einer vierteljährlichen Anpassung eine halbjährliche oder jährliche Anpassung vereinbart werden können. Nur wenn eine solche Vereinbarung nicht zustande kommt, gilt der nun klar definierte "übliche Preis".

Der B.KWK empfiehlt allen KWK-Anlagenbetreibern, die Einspeiseverträge mit ihren Netzbetreibern umgehend zu kündigen, sofern diese nicht ohnehin einen gleich hohen oder höheren Preis vergüten. Für Betreiber von KWK-Anlagen über zwei Megawatt elektrischer Leistung gelte die gesetzliche Neuregelung allerdings nur vorübergehend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energieversorung

    Verband: Windenergie ist Prügelknabe für ungerechtfertigte Gewinne

    Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne", monierte BWE-Präsident Ahmels heute in Berlin und reagierte damit auf die Ankündigung Vattenfalls, die Netznutzungsentgelte aufgrund der wachsenden Belastungen durch die Einspeisung von Windenergie anheben zu müssen.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition fragt nach Beschäftigungseffekt erneuerbarer Energien

    Aufgrund von widersprüchlichen Studien zum Beschäftigungseffekt der entsteht, wenn der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird, haben sowohl FDP als auch CDU/CSU Anfragen im Bundestag gestartet. Die Regierung soll ihre Sicht der Dinge erläutern und die Glaubwürdigkeit der verschiedenen Studien bewerten.

  • Hochspannungsleitung

    VDN: Netznutzungsentgelte weitgehend stabil

    Der Verband der Netzbetreiber hat aktuelle Zahlen zur Netznutzung vorgelegt: In der Niederspannung kostete der Transport einer Kilowattstunde Strom etwa 5,4 Cent - knapp zwei Prozent weniger als Mitt 2002. In Hoch- und Höchstspannung stiegen die Preise hingegen. Grund: Die schwankende Einspeisung von Windstrom.

Top