Unplanmäßig

Kurzschluss: Kernkraftwerk Unterweser vom Netz

Wegen eines Kurzschlusses im Bereich des Generators ist das E.ON Kernkraftwerk Unterweser seit Sonntagmorgen für unbestimmte Zeit vom Netz. Sicherheitsbedenken bestünden aber nicht, betonte das Unternehmen. Wann das Kraftwerk wieder ans Netz geht, sei derzeit offen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Esenshamm (ddp-nrd/sm) - Das Kernkraftwerk Unterweser bei Esenshamm in der Wesermarsch produziert vorerst keinen Strom mehr. Ein Kurzschluss im Bereich des Generators habe am Sonntagmorgen zur Trennung vom Stromnetz geführt, sagte eine Sprecherin der E.ON Kernkraft GmbH am Montag in Hannover.

Im Generatorbereich wird die im Reaktor erzeugte Energie in elektrischen Strom umgewandelt. Sicherheitsbedenken bestünden nicht, betonte die Sprecherin. Der Generator werde auf eventuelle Schäden untersucht. Wann das Kraftwerk wieder ans Netz geht, sei derzeit offen. Um den Energiebedarf zu decken, kauft E.ON den Angaben zufolge ersatzweise Strom auf dem europäischen Markt auf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Energieversorung

    Neue Biogasanlage soll rund 50 Haushalte versorgen

    Bis zum Ende des Jahres soll in der Gemeinde Iden eine neue Holzhackanlage entstehen. In dieser sollen tierische Exkremente sowie Holzabfälle umliegender Forstbetriebe und andere regional angebaute nachwachsende Rohstoffe verarbeitet werden, womit der Energiebedarf von etwa 50 Haushalten gedeckt würde.

  • Hochspannungsmasten

    VEA begrüßt Absicht der Opposition, AKW-Ausstieg zurückzunehmen

    Die Ankündigung führender CDU-Politiker, im Falle eines Regierungswechsels den Ausstieg aus der Kernenergie zurückzunehmen, stößt beim Bundesverband der Energie-Abnehmer auf Zustimmung. "Was die Regierung energiepolitisch durchsetzen will, widerspricht sich", gibt VEA-Vorstandsmitglied Manfred Panitz den Konservativen Rückendeckung.

Top