Mehr Transparenz

Kurth sieht Spielraum für sinkende Gaspreise

Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung, die Gaspreise mittels Regulierung und Überwachung zu senken? Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, sieht einem Zeitungsbericht zufolge zumindest bei der Durchleitung von Gas "Spielräume, die Kosten zu senken". An eine freie Wahl des Gasanbieters glaubt er indes nicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth sieht offensichtlich Spielräume für sinkende Gaspreise. Dem Tagesspiegel (Montagsausgabe) sagte er: "Gerade bei der Durchleitung des Gases durch die Netze gibt es durchaus Spielräume, die Kosten zu senken."

Die Durchleitungspreise beeinflussen nach Kurths Einschätzung "etwa ein Drittel des Endkundenpreises". Allerdings glaube er nicht, dass Verbraucher auch nach einer Liberalisierung des Marktes ihren Gasversorger frei wählen könnten. Er sei sich nicht sicher "ob es am Ende Anbieter gibt, die Privatkunden beliefern wollen", sagte Kurth weiter.

Die Debatte um die Gaspreise habe in den vergangenen Monaten "das Klima zwischen Verbrauchern und Anbietern regelrecht vergiftet". Kurth sprach erneut von einer "Vertrauenskrise".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    BGW: Regulierung muss praxisgerecht erfolgen

    Für die zukünftige Entwicklung eines funktionierenden regulierten Erdgasmarktes müssen nach Ansicht des Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) die Effizienzforderungen der Anreizregulierung die Versorgungssicherheit gewährleisten.

  • Strompreise

    Netzagentur entscheidet erst im zweiten Halbjahr 2006 über Gaspreise

    Aufgrund von Fristen wird die Bundesnetzagentur wahrscheinlich erst im Juli kommenden Jahres erste Entscheidungen über zu hohe Gaspreise fällen. Zunächst haben die Unternehmen ein halbes Jahr Zeit, die Unterlagen vorzulegen. Und danach würde die Prüfung wiederum ein halbes Jahr dauern.

  • Hochspannungsmasten

    DUH: Mehr Wettbewerb im Gasmarkt nötig

    Die Deutsche Umwelthilfe ist überzeugt davon, dass mehr Wettbewerb die wichtigste Voraussetzung für Investitionen in Gaskraftwerke ist. Als Hauptursache für den mangelnden Wettbewerb hat sie die langfristigen Lieferverträge ausgemacht und fordert das Kartellamt daher auf, in dieser Sache hart zu bleiben.

Top