Erfreulich

Kurth im Tagesspiegel: E.ON-Vorschlag führt zu mehr Sachlichkeit

Im Tagesspiegel hat sich Chefregulierer Kurth nochmals ausführlich zur aktuellen Strompreisdebatte geäußert: Das von E.ON vorgeschlagene Preismoratorium sei eine Chance für mehr Transparenz, die derzeitige Diskussion könne auch positiv gewertet werden und die RegTP könne ihre Arbeit auch vor nächstem Frühjahr aufnehmen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Chef der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP), Matthias Kurth, hat ein Preismoratorium für Strom und Gas begrüßt. Wenn die Aufforderung von Wirtschaftsminister Clement, die angekündigten Preiserhöhungen auszusetzen "auf fruchtbaren Boden fällt, ist das erfreulich", sagte Kurth dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Es wäre ein Schritt, um Sachlichkeit in die Debatte zu bringen und die Chance, für mehr Transparenz zu sorgen."

Den aktuellen Streit um die Energiepreise wertet Kurth auch positiv. Die Diskussion trage dazu bei, "dass alle Beteiligten sich der Dringlichkeit der Angelegenheit bewusst werden". "In Deutschland wurde die Notwendigkeit, den Strom- und Gasmarkt staatlich zu kontrollieren, lange nicht gesehen. Das ist heute sogar teilweise noch so. Man hatte darauf vertraut, die Probleme durch eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Wirtschaftsverbänden lösen zu können", sagte Kurth weiter.

Nach seiner Meinung muss es nicht bis zum Frühjahr 2005 dauern, bis seine Behörde auch die Aufsicht über die Stom,- und Gasnetze übernehmen kann. "Es hat schon Gesetze gegeben, die innerhalb von drei Wochen in Kraft traten. Möglich ist in diesem Land vieles, wenn alle Beteiligten sich einig sind." Kurth sagte weiter, mit Wirtschaftsminister Clement sei verabredet, dass seine Behörde 120 bis 150 neue Stellen für die Aufgabe der Energiemarktregulierung bekomme. Bislang sind 60 Stellen vorgesehen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Steckdose

    Verbraucherbund: Stromanbieter erhöhen zu stark

    Mit den für das kommende Jahr angekündigten Strompreiserhöhungen verlangen die Energiekonzerne nach Angaben von Verbraucherschützern 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden. Die staatlich veranschlagten Mehrkosten allein würden nicht zu durchschnittlich fast zwölf Prozent Aufschlag führen. Der Bund der Energieverbraucher hat nachgerechnet.

  • Strom sparen

    E.ON-Chef attackiert Verbraucherschützer als "unerträglich"

    Die Diskussion über die Erhöhung der Strompreise dauert an, sensationelle Trendwenden gibt es indes nicht zu vermelden. Während RegTP-Chef Kurth eine Verschiebung der Erhöhungswelle als "Schritt zu mehr Sachlichkeit" bezeichnete, übte E.ON-Vorstand Bernotat scharfe Kritik an der Polemik der Verbraucherschützer.

  • Stromnetz Ausbau

    Kurth verlässt voraussichtlich Regulierungsbehörde

    Informationen des Wirtschaftsmagazins EURO zufolge, wird der Präsident der RegTP, Matthias Kurth, zu Beginn des übernächsten Jahres zur Spitzenbehörde für die weltweite Telekommunikation ITS wechseln. Er wurde Anfang September von den europäischen Staaten als Kandidat aufgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Kurth: Importe sollen Strompreis drücken

    Der künftige Chef der demnächst auch für den Strommarkt zuständigen RegTP setzt auf verstärkte Importe. "Durch die Beseitigung von Engpässen in den Leitungsnetzen an den Grenzen können wir den europäischen Handel von Gas und Strom fördern", sagte Matthias Kurth der "Financial Times Deutschland".

Top