Image

Kundenbefragung: Verbraucher sind mit Stadtwerken zufrieden

Im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen hat das Forsa-Institut eine Umfrage zur Zufriedenheit mit den Stadtwerken durchgeführt. Ergebnis: Etwa 93 Prozent der Bundesbürger sind mit den Leistungen vor Ort zufrieden. Dabei wird die Zuverlässigkeit der Versorgung von 97 Prozent der Befragten besonders positiv wahrgenommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Etwa 93 Prozent der Bundesbürger sind mit den Leistungen ihrer Stadtwerke vor Ort zufrieden. Dabei wird die Zuverlässigkeit der Versorgung von 97 Prozent der Befragten besonders positiv wahrgenommen. Ihre Erfahrungen mit Service, Freundlichkeit der Mitarbeiter und Verständlichkeit der Rechnung bezeichnen drei Viertel der Kunden als sehr gut oder eher gut. Zwei Prozent haben den Lieferanten gewechselt, weil ihnen dessen Angebot besser gefällt. Das geht aus einer aktuellen Kundenbefragung von 1001 Haushaltskunden des Forsa-Instituts im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) hervor.

"Dieses positive Befragungsergebnis zeigt, dass sich die Kundennähe und die Servicequalität der Stadtwerke auszahlen. Trotzdem werden unsere Mitgliedsunternehmen weiter Verbesserungspotentiale suchen und verstärkt im Wettbewerb nutzen," erläutert Michael Schöneich, Hauptgeschäftsführer des VKU.

Wichtiger regionaler Wirtschaftsfaktor

Das Ansehen der Stadtwerke hat sich im Vergleich zur letzten Befragung von 1999 weiter verbessert. Knapp 80 Prozent der Kunden sehen in den städtischen Unternehmen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Region. Ihre Marktposition wird nicht schlechter eingeschätzt als die der privaten Anbieter. Rund drei Viertel sehen in ihnen ein bürgernahes Unternehmen, zehn Prozent mehr als vor vier Jahren. Gleichzeitig hat die Zahl derer, die die kommunalen Dienstleister als Behörden betrachten, stark abgenommen.

Gefragt: Rund-um-Service

Die Umfrage macht außerdem deutlich: Die Bundesbürger setzen auf einen Rundum-Service. 84 Prozent der Verbraucher sind dafür, Strom, Gas und Wasser aus einer Hand zu beziehen. Fast zwei Drittel fänden es eher positiv, wenn die kommunalen Unternehmen auch flächendeckend für Abwasser und Abfall zuständig wären. 61 Prozent sind gegen eine Privatisierung der Trinkwasserversorgung.

Desillusioniert: 90 Prozent kennen Strompreis nicht

Die erhofften Vorteile durch den Eintritt privater Unternehmen in den Strommarkt haben sich in der Wahrnehmung der Kunden nur teilweise bestätigt. Noch 1999 versprachen sich fast 70 Prozent günstigere Strompreise durch mehr Wettbewerb. Heute sind es nur noch 37 Prozent die glauben, dass die Marktpreise günstiger geworden seien. Allerdings kennen 90 Prozent der Verbraucher ihren derzeitigen Strompreis nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre Stromwettbewerb: Verbraucher sind betrogen worden

    Zum Jahrestag der Strommarktliberalisierung hat der Bund der Energieverbraucher eine haarsträubende Bilanz gezogen: Die Energieversorger haben die Liberalisierung missbraucht, um den Wettbewerb zu verhindern und den Haushaltskunden überhöhte Preise abzuverlangen. Die Vereinigung forderte deshalb erneut und eindringlich zum Wechsel des Stromanbieters auf.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Bielefeld: Positiver Geschäftsverlauf

    Die Stadtwerke Bielefeld zogen für das vergangene Geschäftsjahr ein positives Fazit. Sowohl der Bilanzgewinn als auch die Umsatzerlöse konnten gesteigert werden. Im Bereich Strom wurde das bisherige Rekordergebnis im Stromverkauf vom Jahr 2001 um ein halbes Prozent getoppt. Und auch in Zukunft werden die Strompreise wettbewerbsfähig sein.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

Top