Widerspruch

Künast ruft Gaskunden zu Klagen auf

Unterstützung für Sammelklagen gegen überhöhte Gaspreise kommt jetzt auch von höchster ploitischer Ebene: Es sei "das gute Recht der Bürger, die höhere Gasrechnung nicht zu akzeptieren und nur unter Vorbehalt zu bezahlen", sagte Verbraucherschutzministerin Renate Künast.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) hat alle betroffenen Gaskunden aufgerufen, gegen die Preiserhöhungen der Energiekonzerne Widerspruch einzulegen und Sammelklagen anzustreben. "Die Erhöhung der Gaspreise ist offensichtlich nicht begründet, die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis ist nicht mehr zu rechtfertigen", sagte Künast der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Die Welt" (Samstagausgabe).

Daher sei es "das gute Recht der Bürger, die höhere Gasrechnung nicht zu akzeptieren und nur unter Vorbehalt zu bezahlen", sagte sie. Auch sei es sinnvoll, sich von den Verbraucherzentralen in Sammelklagen vertreten zu lassen.

Die Gaskonzerne forderte die Ministerin zu mehr Transparenz in der Preisgestaltung auf: "Die Anbieter müssen jetzt von sich aus ihre Preiskalkulationen offen legen. Alles andere würde die Qual monatelanger Gerichtsverfahren bedeuten." Falls die Konzerne ihre Preise nicht transparenter machten, würden bundesweit immer mehr Kunden mit Hilfe der Verbraucherzentralen klagen.

Künast sagte weiter, bei der Überprüfung der Gaspreise setze sie ganz auf das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur. Sie gehe davon aus, dass die Aufsichtsbehörden das Prüfverfahren bis zum Jahreswechsel abschließen könnten. Dies sei "ein Grund mehr für die Privathaushalte, die Preiserhöhungen während des Überprüfungszeitraums nicht zu akzeptieren".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Stromtarife

    Rückenwind aus Hamburg: Verbraucherschützer machen gegen hohe Gaspreise mobil

    Ein paar mutige Verbraucher haben gestern in Hamburg den Lohn für die zeit- und nervenaufwändige Auseinandersetzung mit einem übermächtig erscheinenden Versorger erhalten: Im Verfahren wegen "unbilliger" Gaspreise wird E.ON Hanse wohl seine Kalkulation veröffentlichen müssen und bleibt dennoch siegessicher.

  • Hochspannungsleitung

    Etappensieg: E.ON Hanse muss Kalkulation veröffentlichen

    Die Freude bei den Verbraucherschützern ist groß: Das Landgericht Hamburg hat heute entschieden, dass die 52 E.ON Hanse-Gaskunden das Recht haben, gegen die Preiserhöhungen zu klagen, obwohl sie die Zahlungen verweigern. Zudem müsse E.ON Hanse im Laufe des Verfahrens seine Preiskalkulation offenlegen.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Gasag erhöht zum 1. Oktober die Preise

    Zum 1. Oktober werden auch in Berlin die Gaspreise steigen. Die Gasag erhöht den Preis je Kilowattstunde um 0,5 Cent. Für Haushalte mit einem jährlichen Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden bedeutet das eine jährliche Mehrbelastung von 120 Euro. Verbraucherschützer raten, der Erhöhung zu widersprechen.

Top