Erstes Quartal

Kühlere Witterung führte zu Anstieg des Primärenergieverbrauchs

Der Primärenergieverbrauch in Deutschland war nach ersten Schätzungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen im ersten Quartal 2003 mit knapp 135 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten gegenüber dem Verbrauch im ersten Quartal 2002 um 2,6 Prozent höher. Ursache hierfür war die im Vergleich zum Vorjahr deutlich kühlere Witterung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Mineralölverbrauch hat den schon sehr niedrigen Verbrauch im entsprechenden Vorjahresquartal um 2,2 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten oder um fünf Prozent unterschritten. Zwar stieg der Verbrauch von leichtem Heizöl (plus vier Prozent) und von Flugkraftstoff, die Rückgänge des Verbrauchs von Chemiebenzin, Ottokraftstoff und Dieselkraftstoff sind dadurch aber nicht ausgeglichen worden. Die kühlere Witterung wirkte sich besonders stark beim Erdgas aus: So konnte der Erdgasverbrauch aufgrund der hohen Temperaturabhängigkeit im ersten Quartal 2003 um gut 14 Prozent oder 4,9 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten kräftig zulegen. Einen außergewöhnlich hohen Anstieg um 32 Prozent verzeichnete der extrem kalte Februar.

Der Verbrauch an Steinkohlen war mit 18,9 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 7,4 Prozent höher als vor einem Jahr. Ursächlich waren der verstärkte Verbrauch in der Stahlindustrie sowie der Anstieg beim Einsatz in der Elektrizitätswirtschaft. Der Primärenergieverbrauch Braunkohle lag im ersten Quartal 2003 mit 14,2 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 2,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Kohlengewinnung war etwas niedriger als im Vorjahr, darüber hinaus führte das Auslaufen der Importe von Hartbraunkohle zu diesem Ergebnis.

Die Stromerzeugung aus Kernenergie ging um drei Prozent zurück, diejenige aus Wasser- und Windkraftanlagen stagnierte jeweils. Der Außenhandelssaldo beim Strom entsprach dem Vorjahr. Dagegen bewegte sich der Verbrauch der sonstigen Energieträger temperaturbedingt über dem Vorjahreswert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Minister harmonisieren Energiebesteuerung

    Gestern Nacht hat sich der Rat der EU-Finanzminister zu durchgerungen, die Energiesteuersätze in den Mitgliedstaaten der Union zu harmonisieren. Damit werden die Mindestsätze zur Besteuerung von Benzin, Diesel und Heizöl angehoben und Mindestsätze für Erdgas, Kohle und Strom europaweit neu eingeführt.

  • Energieversorung

    Vattenfall wächst und steigert Ergebnis

    Vattenfall hat seinen Umsatz um 46 Prozent auf 101 Milliarden Kronen und das Nettoergebnis um 81 Prozent auf 7,6 Milliarden Kronen gesteigert. Somit stieg das Betriebsergebnis um 46 Prozent auf 12,9 Milliarden Kronen. Die extrem hohen Strompreise im nordischen Markt gegen Jahresende verbesserten das Betriebsergebnis um fast fünf Prozent.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

Top