Schätzungen für 2011

Kühler Sommer und milder Winter dämpfen den Stromverbrauch

Der Stromverbrauch in Deutschland ist im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben, während die Stromerzeugung leicht gesunken ist. Das geht aus ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor, die der Verband am Mittwoch in Berlin vorlegte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Danach wurden 2011 rund 607 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Das waren rund 0,5 Prozent weniger als 2010, als der Verbrauch bei 610 Milliarden Kilowattstunden lag. Der Branchenverband begründet diese Entwicklung mit der guten Konjunkturlage in Deutschland. Gleichzeitig hätten der nicht sehr heiße Sommer und der milde Winter im vergangenen Jahr dämpfend auf den Verbrauch gewirkt.

Stromverbrauch und -erzeugung gehen witterungsbedingt zurück

Die Stromerzeugung ging nach BDEW-Schätzungen im Vergleich zum Vorjahr um rund 2,5 Prozent auf 612 Milliarden Kilowattstunden zurück. Dies sei ebenfalls witterungsbedingt auf einen insgesamt niedrigeren Strombedarf und auf einen Rückgang der Stromausfuhren zurückzuführen.

Der positive Trend beim Ausbau der erneuerbaren Energien setzte sich im vergangenen Jahr fort. Der vergangene Dezember war mit einer Produktion von rund 8,5 Milliarden Kilowattstunden aus Windenergieanlagen laut Branchenverband der erfolgreichste Windmonat seit Einführung dieser Technologie in Deutschland. Insgesamt lag der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung im Jahr 2011 bei gut 20 Prozent. Die Kosten, die mit dem Ausbau der Erneuerbaren verbunden sind, werden nach BDEW-Schätzungen im Jahr 2012 auf über 14 Milliarden Euro steigen.

Netzausbau laut Verband dringender denn je

Das starke Wachstum der erneuerbaren Energien erhöht aber auch "den Handlungsdruck für den Netzausbau, die Übernahme von Systemverantwortung und die Marktintegration der Erneuerbaren", erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Der Blick auf den rein quantitativen Ausbau reiche nicht mehr aus. Die zum Jahresanfang eingeführte sogenannte Marktprämie sei ein "erster, richtiger Schritt". Betreiber von Ökostrom-Anlagen können für ihren Strom, den sie direkt vermarkten, von dem Netzbetreiber eine Marktprämie verlangen. Damit sollen Anreize für eine bedarfsgerechte Stromerzeugung gesetzt werden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromtarife

    60 Prozent mehr Solarstrom als im Vorjahr

    Die Solaranlagen in Deutschland haben 2011 mehr als 18 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) am Donnerstag mitteilte, sind das 60 Prozent mehr als im Vorjahr und entspricht in etwa dem Stromverbrauch von Thüringen.

  • Strompreise

    Ein Fünftel der Energieeinsparung ist ein Papiertiger (Upd.)

    Einen Teil der diesjährigen Energieeinsparung in Deutschland gibt es nur auf dem Papier. Rund ein Fünftel der Reduktion sei auf einen statistischen Effekt zurückzuführen und nicht auf eine tatsächliche Minderung des Verbrauchs, hieß es am Mittwoch. Hintergrund ist eine internationale Absprache zur Berechnung des Energieverbrauchs.

  • Stromtarife

    Netzagentur legt Szenarien für Ausbau der Stromnetze vor

    Die Bundesnetzagentur hat eine Reihe von Szenarien vorgelegt, die den Ausbau der Stromnetze in Deutschland für die Energiewende vorbereiten sollen. Der Szenariorahmen sei "der erste wichtige Schritt für die Beschleunigung des Netzausbaus", erklärte Behördenchef Matthias Kurth am Mittwoch in Bonn.

Top