Langfristig Strom sparen

Kühl- und Gefriergeräte: Auf niedrigen Stromverbrauch achten

Käufer sollten beim Kauf unbedingt auf niedrige Verbrauchswerte achten, weil diese Haushaltsgeräte 365 Tage im Jahr rund um die Uhr laufen, rät der Gerätehersteller Miele, der auf der IFA neue, sparsame Modelle vorstellt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist die Energie-Effizienzklasse. Das Label am Gerät sollte A oder gar ein A+ oder A++ ausweisen, wobei die letztgenannten Einstufungen für besonders sparsame Geräte stehen.

Geräte mit einer Klassifizierung A oder A+ sollen insbesondere dann empfehlenswert sein, wenn sie über Ausstattungsdetails verfügen, die indirekt zu einem geringen Energieverbrauch beitragen. Das kann beispielsweise eine Null-Grad-Kühlzone sein, in der sich Lebensmittel länger frisch halten.

Ähnlich verhält es sich mit der sogenannten No-Frost-Technik im Gefrierfach. Vereiste Gefrierfächer erhöhen den Energieverbrauch. Die No-Frost-Technik verhindert dieses Vereisen durch gekühlte Umluft. Das lästige Abtauen des Gefrierteils ist dann nicht mehr erforderlich, so Miele.

Bei der Einstufung in Energieeffizienzklassen werden Ausstattungsfeatures wie Null-Grad-Kühlzone oder No Frost nicht berücksichtigt. Verbraucher sollten beim Kauf trotzdem darauf achten, weil diese Funktionen komfortabel und Energie sparend seien und außerdem einen positiven Effekt auf die "persönliche Ökobilanz" haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Stromverbrauch

    Mängel bei jedem sechsten TV-Energielabel

    Das Energielabel soll Verbrauchern grundsätzlich eine Orientierung bei der Kaufentscheidung bieten. Bei stetig steigenden Strompreisen ist dies besonders wichtig. Der vzbv und der BUND konnten bei einer Stichprobe bei jedem sechsten TV-Gerät überhaupt kein oder aber ein fehlerhaftes Label feststellen.

  • Hochspannungsmasten

    Mit modernen Haushaltsgeräten die Stromkosten reduzieren

    Mit der heutigen Haushaltsgerätetechnik können Stromkosten erheblich reduzieren werden. Seit 1990 ist der Energieverbrauch von neuen Kühlschränken, Waschmaschinen und Co. um bis zu 80 Prozent gesunken, informiert die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

  • Energieversorung

    Energieverbrauch ist in zehn Jahren um 3,5 Prozent gestiegen

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren um 3,5 Prozent angezogen. Ursache sind immer mehr Elektrogeräte und größere Wohnflächen. Das Umweltbundesamt ruft die Verbraucher auf, noch mehr Strom zu sparen als bisher.

  • Stromtarife

    Initiative EnergieEffizienz: Alte Kühlgeräte austauschen

    Der alte Kühlschrank von Oma ist immernoch gut genug für die erste Studentenbude oder als Ausweichmöglichkeit im Partykeller?! Sicher, aber oftmals verbraucht er drei mal so viel Strom wie ein neues Gerät der günstigsten Effizienzklasse. Daher lohnt es sich, den Stromverbrauch im Auge zu behalten.

Top