Personalie

KTG: Ehrenmitgliedschaft für Dr. Hans-Ulrich Fabian

Bei seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft bei der Kerntechnischen Gesellschaft (KTG) bezeichnete Dr. Hans-Ulrich Fabian, die Zielsetzung der Kernenergiepolitik der rot-grünen Bundesregierung als "nicht nur ideologisch geprägt, sondern auch umwelt- und energiepolitisch verfehlt".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Kerntechnische Gesellschaft e. V. (KTG) hat Dr. Hans-Ulrich Fabian die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Damit würdigt die KTG die herausragenden Leistungen Dr. Fabians, insbesondere sein weit über das normale Maß hinausgehende Engagement in zahlreichen Gremien und Ausschüssen und seinen Einsatz für das deutsch-französische Entwicklungsprojekt "Europäischer Druckwasserreaktor (EPR)".

Fabian, Jahrgang 1940, studierte Physik an der Universität Kiel. Nach einer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Hochschule sowie bei der Fraunhofergesellschaft e. V. trat er 1971 in die Nordwestdeutsche Kraftwerke AG (NWK) ein. Hierbei war er mit den Genehmigungsverfahren und der Projektabwicklung für die Kernkraftwerke Stade, Unterweser und Brokdorf befasst. 1991 wurde Dr. Fabian Ordentliches Mitglied im Vorstand der PreussenElektra AG und fungierte zusätzlich von Mai 1998 an bis zu seiner Pensionierung im März 2000 als Geschäftsführer der PreussenElektra Kernkraft GmbH & Co. KG.

Anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der KTG bemerkte Dr. Fabian in seinem Vortrag "Die nukleare Entsorgung - politisch zwischengelagert?", dass die "nukleare Kontroverse" gegenwärtig zwar leiser geworden sei. Allerdings wies er darauf hin, dass im Zusammenhang mit der Vereinbarung vom 14. Juni 2000 zwischen der Bundesregierung und der Stromwirtschaft keineswegs von einem Kernenergie-Konsens gesprochen werden könne. "Die Zielsetzung der Kernenergiepolitik der rot-grünen Bundesregierung ist nicht nur ideologisch geprägt, sondern auch umwelt- und energiepolitisch verfehlt", so Fabian.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Atomgesetz

    Der erste Schritt ist gemacht: Das Bundeskabinett hat heute den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Die Novellierung des Atomgesetzes soll noch bis Ende des Jahres im Bundestag abgeschlossen werden.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

Top