Sanierungsarbeiten

Krümmel und Brunsbüttel frühestens 2009 wieder am Netz

Die Atommeiler Krümmel und Brunsbüttel gehen frühestens 2009 wieder ans Netz. Die Sanierungsarbeiten könnten nicht bis Ende 2008 abgeschlossen werden, sagte ein Sprecher des für die Atomaufsicht zuständigen Kielers Sozialministeriums heute auf ddp-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht des "Hamburger Abendblatts".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp-nrd/sm) - Die technischen Probleme der Atomkraftwerke seien noch nicht gelöst. Brunsbüttel ist ebenso wie Krümmel seit einem Kurzschluss beziehungsweise Trafobrand seit Ende Juni 2007 abgeschaltet.

Dem Bericht zufolge wollte Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) keine Prognose wagen, wann die Reaktoren wieder angefahren werden können. Die Arbeiten liefen zwar auf Hochtouren, seien aber viel aufwendiger als anfangs erwartet. Die Zusammenarbeit mit dem Betreiber Vattenfall laufe im Großen und Ganzen gut. Der Energiekonzern halte sich an die Vorgaben. Zudem hat die Ministerin keine Anhaltspunkte dafür, dass Vattenfall auf Zeit spielt und die Reparatur der Reaktoren von politischen Terminen wie etwa der Bundestagswahl 2009 abhängig macht.

Trauernicht fordert schnelle Endlager-Suche

Trauernicht forderte: "Wir brauchen in Deutschland endlich ein Endlager für Atommüll." Die Bundesregierung müsse schnellstmöglich einen geeigneten Standort finden. Ob die Salzstöcke im niedersächsischen Gorleben als Endlager taugen, habe sie nicht zu entscheiden, betonte Trauernicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Energieversorung

    Atomkraftgegner fordern Stilllegung der deutschen AKW

    Als Konsequenz aus der vorerst gescheiterten Suche nach einem Atommüll-Endlager haben Atomkraftgegner die Stilllegung der deutschen Kernkraftwerke gefordert. "Wer kein sicheres Endlager vorzuweisen hat, darf auch keine Atomkraftwerke betreiben", sagte der Sprecher der Initiative "X-tausendmal quer", Jochen Stay.

  • Strompreise

    Bundesregierung gibt angeblich Endlager-Suche auf

    Die Bundesregierung wird "Focus"-Informationen zufolge ihr Vorhaben aufgeben, bis zum Sommer 2009 die Endlager-Frage für Atommüll zu klären. Wie das Nachrichtenmagazin am Samstag vorab aus dem Kanzleramt berichtet, ist eine Einigung vorerst nicht mehr zu erwarten.

  • Strompreise

    Grüne fordern Debatte um Endlagerung von Atommüll

    Die Grünen fordern eine umfassende Debatte über die Endlagerung von Atommüll. "Wer sich diese Frage nicht stellt, ist blind", sagte die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth am Samstag auf einem Parteitag der baden-württembergischen Grünen in Schwäbisch Gmünd.

Top