Verdacht der Einflussnahme

Kreuzchen im AKW-Abschlussbericht verschwunden

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat sich gegen den Verdacht politischer Einflussnahme auf die Stresstests für die europäischen Atomkraftwerke gewehrt. "Es gab keinerlei politische Einwirkungen, in keine Richtung, von außerhalb" und "keine Zensur" sagte Oettinger am Donnerstag vor der Presse in Brüssel. Es waren nämlich Kreuzchen verschwunden.

Atomkraftwerk© Roland Marti / Fotolia.com

Brüssel (AFP/red) - Er reagierte auf die Frage, warum der am Donnerstag vorgestellte Abschlussbericht sich in bestimmten Punkten von dem Entwurf unterscheide, der Anfang der Woche bekannt geworden war.

Der Abschlussbericht über die Sicherheit der 145 Atomkraftwerke in der EU beurteilt die Situation insbesondere in Frankreich anders als der Entwurf. Auf den Feldern, auf denen Verbesserungsempfehlungen gemacht wurden, hatten bei vielen der 58 französischen Meiler im Entwurf mehr Kreuzchen gestanden. Im Abschlussbericht war dann in einer auffallenden Anzahl etwa die Empfehlung für umfassende Notfall-Managementpläne nicht mehr vorhanden.

Keine Einwirkung von außen - aber von innen?

In den vergangenen Tagen seien "alle unsere Tabellen überprüft" worden, führte Oettinger aus. Dies sei alles "im Austausch zwischen Fachleuten" geschehen, sagte Oettinger. Weder Kernkraftwerksbetreiber noch Regierungen oder er selbst hätten darauf eingewirkt, wo ein Kreuz stehen müsse, sagte der deutsche Kommissar.

Der von der Kommission vorgestellte Abschlussbericht wurde zusammen mit den nationalen Atomaufsichtsbehörden erarbeitet. Die Stresstests waren in drei Phasen gegliedert, auch die Betreiber selbst steuerten ihre Einschätzungen und Erkenntnisse bei. Die Gesamtsituation nannte Oettinger am Donnerstag "zufrieden stellend", mahnte aber zahlreiche Verbesserungen an.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Kraftwerk

    AKW-Stresstest der EU enthülle teils schwere Mängel

    Die Überprüfung europäischer Atomkraftwerke durch die EU-Kommission hat laut einem Zeitungsbericht schwere Mängel und einen Nachrüstungsbedarf in einer Größenordnung von bis zu 25 Milliarden Euro aufgezeigt. Bei dem Akw-Stresstest seien "hunderte technische Verbesserungsmaßnahmen" identifiziert worden.

  • Hochspannungsmasten

    Wie die Brüsseler Warte den Blackout verhindert

    Ihr Alptraum ist der Blackout: In einem nüchternen Bürogebäude in Brüssel überwachen Ingenieure 24 Stunden am Tag ein riesiges Hochspannungsnetz, das von Norddeutschland bis Süditalien reicht. Zuletzt gab es einen großflächigen Ausfall vor gut fünf Jahren; die Erinnerung daran ist noch frisch.

  • Strom sparen

    EU fordert verbindliche Standards für Atommüll-Lager (Upd.)

    Deutschland und die anderen EU-Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission in den nächsten Jahren "verbindliche Fahrpläne" für die Endlagerung von Atommüll vorlegen. Dabei müssten "die höchsten Sicherheitsstandards der Welt" beachtet werden, erklärte EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel.

Top