Halbjahresbilanz

Krankenkassen machen Minus von 490 Millionen

Die gesetzlichen Krankenkassen haben ein Defizit von 490 Millionen Euro eingefahren. Zwar sind noch Reserven vorhanden, trotzdem könnten die Zusatzbeiträge steigen. Derzeit liegt der Zusatzbeitrag im Schnitt bei 0,83 Prozent.

Krankenversicherung© Barbara Kraske / Fotolia.com

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Defizit von 490 Millionen Euro eingefahren. Dennoch haben die Kassen noch Finanzreserven von 15,2 Milliarden Euro. Die Finanzsituation sei "stabil", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Freitag in Berlin. Die Einnahmen der Kassen lagen bei 106,1 Milliarden, die Ausgaben bei 106,6 Milliarden Euro.

Zusatzbeiträge zu niedrig?

Das Defizit rührt laut Ministerium daher, dass viele Kassen ihren Versicherten einen eher niedrigen Zusatzbeitrag abverlangt haben. Dieser habe im Durchschnitt bei 0,83 Prozent gelegen. Mit der schwarz-roten Gesundheitsreform war ein Sonderbeitrag von 0,9 Prozent zulasten der Kassenmitglieder entfallen - stattdessen können die Kassen Zusatzbeiträge nehmen. Der Kassen-Spitzenverband hatte einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes um 0,2 bis 0,3 Beitragssatzpunkte zum kommenden Jahreswechsel als realistisch bezeichnet.

Noch sind Reserven da

Insgesamt hat die Krankenversicherung noch ein Polster von 23,8 Milliarden Euro. Die Reserve des Gesundheitsfonds - der Geldsammel- und Verteilstelle für die Kassen - beträgt 8,6 Milliarden Euro.

Die Arzneimittelausgaben je Versicherten stiegen um 4,8 Prozent, vor allem für neu zugelassene Arzneimittel gegen Hepatitis C. Die Ausgaben für Ärzte stiegen um 3,9, für Klinikbehandlung um 3,3 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenversicherung

    Gegen höhere Beiträge: Krankenkassen erhalten Finanzspritze

    Um höhere Zusatzbeiträge bei den gesetzlichen Krankenkassen zu vermeiden, soll über eine Milliarde aus dem Gesundheitsfonds an die Kassen fließen. Der GKV-Spitzenverband kritisiert die einmalige Maßnahme der Koalition: Ist die Finanzspritze zielführend?

  • Krankenversicherung

    Finanzreserven der Krankenkassen sinken auf 14,5 Milliarden

    Die Ausgaben bei den Krankenkassen sind im vergangen Jahr gestiegen, weil viele ihre Zusatzbeiträge nicht anheben wollten. Damit verkleinerte sich deren Finanzpolster um etwa eine Milliarde Euro. Der Druck unter den Kassen wächst.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen-Beitrag dürfte sich kaum ändern

    Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung wird sich im kommenden Jahr kaum ändern. Zwar sinkt der Beitrag um 0,9 Prozentpunkte, aber viele Kassen werden wohl Zusatzbeiträge erheben. Die Beitragssenkung soll zu mehr Wettbewerb führen.

  • Krankenversicherung

    SPD will Zusatzbeitrag der Kassen abschaffen

    Die SPD will im Fall einer Regierungsübernahme den Zusatzbeitrag der Krankenkassen abschaffen und zur paritätischen Finanzierung zurückkehren. Das würde bedeuten, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder den gleichen Anteil an der Versicherung tragen.

  • Sparbuch

    Privatkassen widersprechen Bericht über Mitgliederzahlen

    Der Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV) weist Medienberichte zurück, laut denen die privaten Kassen mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen hätten. Der Spiegel hatte berichtet, dass im vergangenen Jahr die Zahlen der Mitglieder bei den privaten zugunsten der gesetzlichen Kassen zurückgegangen seien.

Top