In Herdecke

Kraftwerksneubau: Mark-E kooperiert mit Statkraft und AVU

Gemeinsam mit der norwegischen Statkraft und der Gevelsberger AVU wird der Hagener Energieversorger Mark-E in Kürze ein 400-Megawatt-Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks im nordrhein-westfälischen Herdecke errichten. Noch im ersten Halbjahr 2005 soll nun über die weitere Projektumsetzung entschieden werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hagen/Oslo/Gevelsberg (red) - Die Mark-E Aktiengesellschaft (Hagen) hat mit dem norwegischen Stromerzeuger Statkraft AS (Oslo) und dem regionalen Nachbarunternehmen AVU (Gevelsberg) erste Kooperationspartner zur Errichtung eines 400-Megawatt-Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks im nordrhein-westfälischen Herdecke gewonnen. Ziel ist die Gründung einer Gesellschaft zur Errichtung eines Gemeinschaftskraftwerks, eine Vereinbarung über die jeweilige Beteiligungsquote ist noch nicht getroffen worden. Die Federführung bei der Projektentwicklung und der möglichen Projektumsetzung wird bei Mark-E liegen, ebenso wie die spätere Betriebsführung.

Noch im ersten Halbjahr 2005 soll nun über die weitere Projektumsetzung mit einem Gesamtvolumen von knapp 200 Millionen Euro entschieden werden. Das Kraftwerk würde im Sommer 2007 in Betrieb gehen und dann jährlich fast 2,4 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

Vorstudien und die bisherige Projektentwicklung hätten gezeigt, dass die Voraussetzungen zur Errichtung und zum wirtschaftlichen Betrieb eines Kraftwerks der 400-Megawatt-Klasse auf Erdgas-Basis am bestehenden Kraftwerksstandort in Herdecke gegeben sind, teilte die Mark-E gestern mit. Das neue Kraftwerk soll den im März 2004 stillgelegten steinkohlegefeuerten Kraftwerksblock H2 (90 Megawatt) im Herdecker Cuno-Heizkraftwerk ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Strom sparen

    Biomassekraftwerk in Delitzsch eingeweiht

    Die Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH, ein Gemeinschaftsprojekt dreier Unternehmen, hat am Freitag im sächsischen Delitzsch ein Biomassekraftwerk eingeweiht. Das Kraftwerk verfügt über eine Leistung von 20 Megawatt und kann pro Jahr über 150 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Stromnetz Ausbau

    Arbeiten an Nearshore-Windkraftanlage abgeschlossen

    Nachdem die letzten Arbeiten an der in Deutschland ersten Windkraftanlage im Wasser abgeschlossen sind, soll diese heute in Betrieb genommen werden. Die Anlage mit einer Leistung von 4,5 Megawatt ist rund 40 Meter von der Küste entfernt und dient als Testobjekt für weitere Windparks in der Nordsee.

  • Strom sparen

    WindWelt AG verkauft 2 MW-Solarkraftwerk an GLS-Bank

    Die Bonner WindWelt AG hat den Solarpark Kaufbeuren, der im ersten Halbjahr dieses Jahres ans Netz gegangen ist, an die GLS Gemeinschaftsbank eG aus Bochum verkauft. Das nachhaltig orientierte Finanzinstitut wird das Kraftwerk als Publikumsfonds platzieren.

Top