VDEW-Info

Kraftwerksmix für wechselnden Strombedarf

Kernkraftwerke sowie Braunkohle- und Laufwasserkraftwerke produzieren "rund um die Uhr" kostengünstig Strom für die Grundlast; in den von Tageszeiten abhängigen Bedarfsspitzen kommt zusätzlicher Strom aus Kraftwerken, die mit Steinkohle, Speicherwasser und Erdgas produzieren - ein effizienter Energiemix.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die bundesdeutschen Stromversorger decken den ständig wechselnden Strombedarf mit einem effizientem Energiemix: Die höchste durchschnittliche Ausnutzung haben Kernkraftwerke mit 7144 Stunden. Es folgen Laufwasserkraftwerke mit 6570 und Braunkohlekraftwerke mit 6487 Stunden pro Jahr. Diese Zahlen gab der in Berlin ansässige Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) bekannt. Die aktuellen Daten beziehen sich auf das Jahr 2000.

Kernkraftwerke und Braunkohle- und Laufwasserkraftwerke produzieren kostengünstig Strom für die Grundlast, also den "rund um die Uhr" nahezu gleichbleibenden Grundbedarf an Strom. Zusätzlicher Strom für die tageszeitlich schwankenden Bedarfsspitzen stamme aus Mittel- und Spitzenleistungskraftwerken. Sie produzieren mit Steinkohle, Speicherwasser sowie Erdgas und arbeiten durchschnittlich 4485, 2451 sowie 2094 Stunden im Jahr, so der VDEW.

Die wetterabhängigen Windkraftanlagen erreichten bei den Stromerzeugern im Mittel eine Ausnutzung von 1165 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromverbrauch im Haushalt: Ein Drittel in der Küche

    Im Jahr 2000 haben die deutschen Haushalte insgesamt 111,2 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Nach neusten Zahlen des VDEW entfiel davon gut ein Drittel auf den Betrieb der Küche. Für Beleuchtung wurden etwa neun Milliarden Kilowattstunden verwendet und der Betrieb von Fernseh-, Hifi- und Videogeräten verbrauchte acht Milliarden Kilowattstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Was leistet eine Kilowattstunde Strom?

    Die Bewohner eines Zwei-Personen-Haushalts mit einem jährlichen Stromverbrauch von 2000 Kilowattstunden könnten theoretisch 30 000 Hemden bügeln oder 140 000 Tassen Kaffee kochen. Was der Verbraucher mit einer Kilowattstunde Strom noch so alles machen kann, hat in dieser Woche der VDEW zusammengestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Januar bis Juni: Stromverbrauch angestiegen

    Während der Stromverbrauch in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres um nahezu ein Prozent zurückgegangen war, stieg er in den Monaten März bis Juni um 2,8 Prozent an. Somit hat Deutschland im ersten Halbjahr mit 241 Milliarden Kilowattstunden etwa 0,8 Prozent mehr Strom verbraucht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Top