Szenario

Kraftwerksbetreiber stehen zur Kernenergievereinbarung

Der internationale Verband der Kraftwerksbetreiber unterstreicht, dass ungeachtet der im Szenario gezeigten Entwicklung, die deutschen Kraftwerksbetreiber an der mit der Bundesregierung getroffenen Kernenergievereinbarung festhalten. Eine Schlüsselrolle komme innovativen Kraftwerkstechnologien zu.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Obwohl der Kraftwerksverband VGB PowerTech in dieser Woche ein pessimistisches Energiemix-Szenario präsentierte, wollen die Unternehmen an der Vereinbarung mit der Bundesregierung über den Ausstieg aus der Kernenergienutzung festhalten.

Bei einer langfristigen Betrachtung bis 2020 können trotz eines erheblichen Ausbaus der regenerativen Energien auf 20 Prozent die anspruchsvollen Klimaziele bei gleichzeitigem Auslaufen der Kernenergie nicht realisiert werden, teilte der Verband zu Beginn dieser Woche mit. Dennoch unterstreicht der internationale Verband der Kraftwerksbetreiber, dass ungeachtet der im Szenario gezeigten Entwicklung, die deutschen Kraftwerksbetreiber an der mit der Bundesregierung getroffenen Kernenergievereinbarung festhalten.

Er versteht das Szenario als Versuch, die verschiedenen Wirkungsmechanismen, die sich aus den energiepolitischen Rahmenbedingungen ergeben, aufzuzeigen. Eine Schlüsselrolle für die Energieversorgung der Zukunft komme innovativen und modernen Kraftwerkstechnologien zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE-Großmann nimmt Abschied

    Die RWE-Hauptversammlung dürfte der letzte große Auftritt für Konzernchef Jürgen Großmann sein, der seinen Posten Ende Juni räumen wird. Großmann war angetreten, um dem Stromriesen neuen Schwung zu verleihen, doch die Energiewende hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg will Rücknahme des Atom-Ausstiegs

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, sein Wirtschaftsminister Walter Döring und sein Umwelt-und Verkehrsminister Ulrich Müller haben sich gestern nach der Ministerratssitzung in Stuttgart für eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie ausgesprochen. Für die zukünftige Energieversorgung sei der richtige Energiemix entscheidend.

Top