Neue Besetzung angekündigt

Kraftwerksbaustelle Moorburg von Umweltschützern besetzt

Etwa 40 Umweltschützer haben am Mittwochabend nach eigenen Angaben die Baustelle des Kraftwerks in Hamburg-Moorburg vorübergehend besetzt. Fünf Teilnehmer der Veranstaltung gegen den Bau des von Vattenfall geplanten Kraftwerks seien auf einen Kran geklettert und hätten ein Plakat mit der Aufschrift "Stromkonzerne enteignen" entrollt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp-nrd/sm) - Laut Polizei haben die Demonstranten den Kran aber nach kurzer Zeit wieder freiwillig verlassen.

Nach mehreren Stunden habe die Polizei die Kundgebung aufgelöst, teilte ein Sprecher der Demonstranten mit, die an einem einwöchigen Klimacamp in Hamburg teilnehmen. Die Polizei nahm eigenen Angaben zufolge die Personalien mehrerer Teilnehmer auf.

Die Veranstalter kündigten für Samstag eine erneute Besetzung des Geländes an. Auch die Umweltschutzorganisation Robin Wood hat am Wochenende zu einer Mahnwache gegen das geplante Steinkohlekraftwerk aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will deutsche AKW baldmöglichst reaktivieren

    Trotz Protesten will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine nach einer Pannenserie 2007 fast ständig stillstehenden Atomkraftwerke (AKW) Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein bis Sommer 2011 wieder zum Laufen bringen. Damit haben sich die Verkaufsgerüchte als haltlos erwiesen.

  • Stromtarife

    BUND klagt gegen Moorburg-Genehmigung

    Der BUND klagt gegen die Genehmigung des Kohlekraftwerks Moorburg. Wie der Hamburger Landesverband mitteilte, wurde beim Oberverwaltungsgericht Klage gegen die wasserrechtliche Erlaubnis und Widerspruch gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für Bau und Betrieb des Kraftwerks eingereicht.

  • Stromtarife

    Internationale Unterstützung für Baumbesetzer von Lacoma

    Drei Umweltschützer von "Robin Wood" haben internationale Unterstützung für ihre Baumbesetzung in der Nähe von Lacoma bei Cottbus bekommen. Vor der Zentrale des Energiekonzern Vattenfall in Stockholm protestierten Umweltaktivisten aus Norwegen, Schweden und Deutschland gegen den Braunkohletagebau.

Top