Milliarden-Investition

Kraftwerks-Neubau in Brunsbüttel für Sommer geplant

Der belgische Energiekonzern Electrabel wird voraussichtlich bereits im Sommer mit dem Bau eines Steinkohlekraftwerks in Brunsbüttel beginnen. Die Planungen für die Milliarden-Investition seien bereits auf der Zielgeraden und sollten nun zügig verwirklicht werden, sagte der Vorstandschef des Konzerns, Erik von Scholz.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brunsbüttel (ddp-nrd/sm) - Bei einem Treffen mit dem Vorstandschef sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU), das 800-Megawatt-Kraftwerk werde nicht nur zu mehr Wettbewerb und damit langfristig sinkenden Preisen auf dem Energiemarkt führen, sondern dem Land erheblichen wirtschaftlichen Rückenwind verleihen. Er rechne mit der Entstehung mehrerer Hundert direkter und indirekter Arbeitsplätze.

Im April 2008 hatte die Stadt Brunsbüttel bereits die Weichen für den Bau eines weiteren Steinkohlekraftwerks mit 1800 Megawatt Leistung gestellt. Dieses Drei-Milliarden-Projekt soll 200 Dauerarbeitsplätze bringen. Das Tübinger Energieunternehmen SüdWestStrom (SWS) will Ende des Jahres mit dem Bau in der Nähe des Brunsbütteler Hafens beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Schleswig-Holstein verlangt Aufklärung über AKW-Stillstände

    Schleswig-Holsteins Landesregierung verlangt vom Energiekonzern Vattenfall Aufklärung über die Ursachen des seit Sommer 2007 anhaltenden Stillstands der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. Der Stillstand beider Anlagen bedeute eine schwere Belastung für den Haushalt des nördlichsten Bundeslandes.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Energieversorger in Großregion SaarLorLux

    In der Großregion SaarLorLux soll durch den Zusammenschluss des luxemburgische Stromversorger Cegedel, des Gasversorger SOTEG und der Saar Ferngas in Saarbrücken ein neuer Energiekonzern entstehen. Die Unternehmen erhoffen sich so eine Stärkung im Wettbewerb sowie bessere Möglichkeiten bei der Strom- und Gasbeschaffung.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

Top