Richtlinie

Kraft-Wärme-Kopplung wird Teil europäischer Energiepolitik

"Wir haben die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf die energiepolitische Agenda der Europäischen Union gebracht. Wir haben ein einheitliches Verständnis in der Europäische Union geschaffen und den Rahmen gesetzt für die Entwicklung und Förderung der KWK", erläutert der Berichterstatter des Industrieausschusses Norbert Glante nach der Abstimmung im Straßburger Plenum.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Dem Kompromiss, der mit dem Rat in letzter Minute und ohne formelles Vermittlungsverfahren gefunden wurde, stehe ich allerdings mit gemischten Gefühlen gegenüber", fährt der energiepolitische Sprecher der Sozialdemokraten fort. Einerseits hätte das Parlament den ursprünglichen Kommissionsvorschlag in vielen wichtigen Punkten verbessert: So sei es ein großer Erfolg des Parlaments, dass mit dieser Richtlinie die Basis für eine Förderung der verschiedenen KWK-Anwendungen in Europa gelegt würde, und dass der Mikro-KWK dabei eine spezielle Aufmerksamkeit zuteil würde.

Andererseits hätte sich das Parlament eine wesentlich ehrgeizigere Richtlinie gewünscht, die der umweltpolitischen Bedeutung der KWK gerecht würde. Dazu wäre sicherlich eine gemeinschaftliche Zielsetzung für die Erhöhung des Anteils der KWK notwendig gewesen. Das haben die Mitgliedstaaten jedoch kategorisch abgelehnt, berichtet Glante. "Offensichtlich haben die Mitgliedstaaten immer noch nicht verstanden, dass wir in Europa angesichts des Klimawandels und im Lichte der Stromausfälle vom vergangenen Sommer energiepolitisch umdenken müssen, und dass die Energieeffizienz und die Energieversorgungssicherheit zentrale Punkte der energiepolitischen Strategie in Europa sind. Nur so kann ich mir die Blockadehaltung mancher Mitgliedstaaten erklären".

"Die Richtlinie ist ein positiver erster Schritt in die richtige Richtung. Ich fordere die Mitgliedstaaten auf, ihre Potentiale für den Ausbau der KWK schnellstmöglich zu ermitteln und umzusetzen und Hindernisse jeglicher Art für die Erhöhung des Anteils der KWK abzubauen. Mein Appell an die Kommission ist, dass wir möglichst zeitnah eine neue Richtlinie für einen europäischen Förderrahmen und eine vollständige Harmonisierung im Energiebinnenmarkt brauchen", so Norbert Glante abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel soll Strategie der kommenden Jahre klären

    Die Förderung von Ökoenergie, ein gemeinsamer Markt für Strom und Gas sowie die Sicherheit von Gasexporten aus dem Osten: Das Thema Energie beschäftigt die Europäische Union intensiv. Am Freitag startet in Brüssel eine Konferenz, die diverse strategische Fragen klären soll.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU/CSU fordert von der Regierung umfassendes Energiekonzept

    Die Bundesregierung soll ein umfassendes Energiekonzept vorlegen, das bis 2020 reicht und die Kriterien Wirtschaftlichkeit, Preisgünstigkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Dies verlangte die CDU/CSU-Fraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1349) gestern im Bundestag.

  • Energieversorung

    Öko-Institut: Umwelt- und Energiepolitik in Europa wird sich verändern

    Das Öko-Institut beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Entwicklung der europäischen Politik wie dem europäischen Emissionshandel, der Zukunft des Euratom-Vertrages und den verschiedenen Facetten des liberalisierten Energiemarktes. Der Leiter des Berliner Büros sieht daher eine Veränderung der europäischen Energiepolitik bei der EU-Erweiterung voraus.

Top