Standpunkt

Kostenorientierte Entgeltkalkulation: VKU kritisiert EnWG-Entwurf

Erheblichen Nachbesserungsbedarf beim neuen EnWG sieht auch der Verband kommunaler Unternehmen. Die geplante massive Senkung der Netznutzungsentgelte wird nach VKU-Auffassung zu einer spürbaren Verringerung der Netzinvestitionen führen. Auch fehlt dem Verband die angekündigte "normierende Regulierung".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (red) - "Der Gesetzesentwurf orientiert sich nur vordergründig am Prinzip der Kostenorientiertheit bei der Kalkulation von Netznutzungsentgelten. Tatsächlich werden die bewährten, auf die Kosten- und Erlöslage der Unternehmen abstellenden Prinzipien fundamental verändert." Das erklärte der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) in einer ersten Stellungnahme zum Kabinettsentwurf für das neue Energiewirtschaftsgesetz.

Die Basis der anzuerkennenden Kosten werde durch Fiktionen, Vergleiche und "Effizienzanreize" grundlegend beschnitten. Offensichtlich ziele der Entwurf auf eine massive Senkung der Netznutzungsentgelte ab. Das würde nach Meinung des VKU zu einer spürbaren Verringerung der Netzinvestitionen und damit zu einer potentiellen Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit führen. "Die Entgelte müssen", fordert der stellvertretende Hauptgeschäftsführer, Michael Wübbels, "auf der Grundlage einer energiewirtschaftlich rationellen Betriebsführung unter Beachtung der Nettosubstanzerhaltung und einer angemessenen Verzinsung gebildet werden."

Der Gesetzentwurf lasse zudem wenig von der angekündigten normierenden Regulierung erkennen. Er öffne regulatorischen Eingriffen in die unternehmerisch zu verantwortende Versorgungstätigkeit ein weites Feld. Es fehle an wesentlichen verbindlichen gesetzlichen Vorgaben in grundsätzlichen Fragen wie etwa der Netzzugangsmodelle. Auch nach den in Entwürfen vorliegenden weiteren Rechtsverordnungen zeichne sich kein einigermaßen verlässlicher Rechtsrahmen ab. Es bestehe also erheblicher Nachbesserungsbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Hochspannungsmasten

    VKU: Anreize für dezentrale Stromeinspeisung müssen erhalten bleiben

    Anlässlich der am Freitag stattfindenden Anhörung zur Netzentgeltverordnung Strom im Bundeswirtschaftsministerium hat der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, Michael Wübbels, betont, dass das Prinzip der Nettosubstanzerhaltung nicht ausgehöhlt werden dürfe.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG-Novelle: VDEW vermisst eindeutige Wettbewerbsregeln

    Heute Vormittag hat das Bundeskabinett den Entwurf für ein neues Energiewirtschaftsrecht verabschiedet, schon jetzt gibt es eindeutige Stellungnahmen aus Branche und Politik. Der Energieverband VDEW sieht im neuen EnWG richtige Weichenstellungen, vermisst jedoch rechtssichere und sachgerechte Vorgaben.

  • Energieversorung

    Kabinett beschließt neues Energiewirtschaftsgesetz

    Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich schließlich doch noch geeignet - das neue EnWG wurde heute vom Bundeskabinett beschlossen. Jetzt fehlen noch die Verordnungen, die die Ausgestaltung regeln, und die Zustimmung des Bundesrats. So wird das neue System vermutlich erst Anfang 2005 starten.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top