Statement

Kostenloses Stromkontingent für alle gefordert

Die Linksfraktion plädiert für ein neues Strompreismodell. Jeder Privathaushalt sollte ein kostenloses Grundkontingent an Strom bekommen, das sich an der Haushaltsgröße orientiert. Um das zu finanzieren, sollte der darüber hinaus verbrauchte Strom dann deutlich teurer sein als bisher.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Berlin (dapd/red) - So heißt es in dem Konzept mit dem Titel "Wie die Energiewende sozial wird", das am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Linke schlägt darin einen Gratis-Haushaltssockel von 300 Kilowattstunden pro Haushalt vor, der pro Haushaltsmitglied um 200 Kilowattstunden erhöht werden soll.

Weiterer Strombezug dann teurer

Der Strom, der darüber hinaus verbraucht werde, soll teurer sein als heute, um das Grundkontingent zu finanzieren. "So würde eine Grundversorgung mit Strom sichergestellt und gleichzeitig die Verschwendung von Strom eingedämmt", heißt es in dem Papier.

Abwrackprämie für Stromfresser

Zugleich fordert die Linke die Abschaffung von Ausnahmeregelungen von energieintensiven Unternehmen bei der EEG-Umlage, mit der die Verbraucher die Förderung der erneuerbaren Energien finanzieren. Ferner plädiert die Linksfraktion für eine Aufstockung des Gebäudesanierungsprogramms von derzeit 1,5 Milliarden Euro auf 5 Milliarden sowie für eine Abwrackprämie für Stromfresser.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromrechnung

    Die Angst vor Energiearmut wächst

    Steigende Preise drohen Strom für viele Menschen in Deutschland unbezahlbar zu machen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte am Dienstag, ohne Ausgleich für die anstehenden Preisschübe werde die Zahl der Stromnotfälle unter Niedriglohnbeziehern oder Hartz-IV-Empfängern "explodieren".

  • Energiekosten

    Energiekommissar warnt vor steigenden Strompreisen

    Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt angesichts des Atomausstiegs vor steigenden Strompreisen. Die Akzeptanz der Verbraucher sei nicht unbegrenzt, zumal "die Herausnahme von immer mehr Unternehmen der Industrie auch rechtliche und sonstige Grenzen hat". Mögliche Stromengpässe im Winter will die EU verhindern.

  • Kühlschrank

    Erneut Abwrackprämie für Stromfresser im Gespräch

    Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und die Grünen haben sich für eine Abwrackprämie für alte, stromfressende Haushaltsgeräte ausgesprochen. Wer ein Kühlgerät der höchsten Effizienzklasse anschaffe und sein Altgerät verschrotte, solle dafür mit 200 Euro inklusive der Entsorgungskosten belohnt werden.

Top