Thüringen

Kostenlose Online-Standortanalyse für Erdwärme

Das Thüringer Umweltministerium hat ein neues Internetportal zum Thema Erdwärme online gestellt. Kern des neuen Informationsdienstes "Oberflächennahe Geothermie Thüringens" ist eine kostenfreie Standortanalyse zur Nutzung oberflächennaher Erdwärme zur Energiegewinnung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - "Ein besonderer Vorteil der geothermischen Energie besteht darin, dass sie als nahezu unerschöpfliche Ressource unabhängig von geografischer Lage, Wetter sowie Jahres- oder Tageszeit konstant zur Verfügung steht", sagte Umweltminister Volker Sklenar (CDU) in Erfurt bei der Vorstellung des Onlineangebots.

Über die eingegebene Adresse kann eine erste Analyse des Standortes durchgeführt werden. Die Nutzer können so erfahren, ob eine geplante Anlage innerhalb eines für die Erdwärmenutzung günstigen Gebietes liegt oder ob eine Erdwärmegewinnung mittels Sonden oder Bohrungen unzulässig ist. Gleichzeitig wird dem Nutzer die zuständige untere Wasserbehörde genannt, bei der die Erdwärmesondenanlage anzuzeigen ist.

Geothermische Energie wird in Form von Wärme unterhalb der Oberfläche der festen Erde gespeichert. Unter Geothermie versteht man die technische Ausnutzung dieser natürlichen Erdwärme zur Energiegewinnung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Geothermiebohrungen künftig nur mit Versicherung

    Künftig sollen Geothermiebohrungen in Baden-Württemberg auch in tiefere Schichten wieder möglich sein, wenn ein ausreichender Versicherungsschutz der Bohrfirmen gewährleistet ist. Zudem verlangt die Politik von der Branche die Einhaltung höherer Qualitätsstandards als bisher.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will künftig verstärkt auf Biomasse setzen

    Die thüringische Landesregierung will bei der Energieerzeugung verstärkt auf Biomasse setzen. Noch würden die Potenziale der Bioenergie in den Landkreisen teils höchst unterschiedlich genutzt. Die herkömmlichen Kraftwerke in Thüringen haben im vergangenen Jahr weniger Strom erzeugt als im Jahr zuvor.

Top