Energieverbrauch von Wohngebäuden

Kostenlose Internetberatung zur Heizkosteneinsparung

Die ASUE bietet eine kostenlose Beratung zum Energieverbrauch in Wohngebäuden an. Dort kann herausgefunden werden, ob der eigene Verbrauch vergleichsweise hoch ist und wie dem Abhilfe zu verschaffen ist. Der Service richtet sich an Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter und Hausverwalter.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Der Energieverbrauch von Wohngebäuden ist von Gebäude zu Gebäude sehr unterschiedlich. Je nach Alter, Heiztechnik und Verbraucherverhalten schwankt der Energieverbrauch von Einfamilienhäusern in Deutschland zwischen 40 und 400 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, berichtet die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.

Ob im eigenen Haus zuviel Heizenergie verbraucht wird, können Hausbesitzer nun einfach selbst testen. Unter der Internetadresse www.zuvielheizkosten.de gibt es nun eine kostenfreie Online-Beratung. Zur Eingabe werden nur wenige Angaben wie die Größe der beheizten Fläche, das Alter des Gebäudes und der Energieverbrauch der letzten Zeit (wahlweise ein oder zwei Jahre), benötigt. Eine Datenbank vergleicht dann die Werte mit Gebäudedaten aus der näheren Umgebung. Das Programm zeigt dabei nicht nur auf, ob der eigene Verbrauch im Vergleich überdurchschnittlich hoch ist, sondern auch was man dagegen tun kann. So werden die nach dem aktuellen Wissensstand wichtigsten Einsparmöglichkeiten aufgeführt.

Energieeinsparmöglichkeiten bestehen im Wesentlichen bei der Heiztechnik (Modernisierung von Heizungsanlagen), beim Verbrauchsverhalten und beim Wärmeschutz. Die Online-Beratung informiert außerdem über Fragen rund um das Heizen, zum Beispiel zur Heizkostenabrechnung, zu allgemeinen Rechtsfragen bis hin zu Schimmelbildung.

Heizkosten machen mit rund 40 Prozent den Löwenanteil bei den Wohnnebenkosten aus. Bei steigenden Energiepreisen lohnt es sich also besonders, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Die Online-Beratung richtet sich in erster Linie an Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter beziehungsweise Hausverwalter und ist ein Service der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • Strompreise

    Greenpeace: Wärmedämmung könnte Tausende neuer Jobs schaffen

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Bundesregierung aufgefordert, künftig im Rahmen der Wärmeschutzverordnung Wohneigentümer zur Sanierung ihrer Gebäude zu verpflichten. Im Hamburger Raum aufgenommene Thermografie-Bilder hätten eine massive Energieverschwendung durch fehlende Wärmedämmung gezeigt.

  • Stromtarife

    Niedrige Temperaturen - hohe Heizrechnung: Energiepass senkt Kosten

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die schnelle Einführung von Energiepässen für Wohnungen und Häuser gefordert. Wenn diese bis zum Jahresende gesetzlich vorgeschrieben seien, ließen sich bereits im nächsten Winter Heizkosten sparen.

  • Stromnetz Ausbau

    Heizen: Hydraulischer Abgleich vermeidet unnötigen Energieverbrauch

    Um Heizungsanlagen optimal einzusetzen, rät die ASUE einen sogenannter "hydraulischer Abgleich" der Anlage durch den Installateur durchführen zu lassen. Ansonsten kann es zu einer ungleichmäßigen Wärmeabgabe und einer schlechteren Regelbarkeit der Heizkörper über die Thermostatventile kommen.

Top