Aktion

Kostenlose Beratung zum Heizen mit Erneuerbaren

Mehr und mehr Verbraucher wollen eine Solaranlage, Pelletheizung oder Wärmepumpe installieren. Beim Heizen mit erneuerbaren Energien gibt es aber viel zu bedenken, sowohl in ökologischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Bis zum 12. Juni bietet die Verbraucherzentrale eine kostenlose Beratung an.

PelletsHolzpellets sind nur eine Möglichkeit, mit erneuerbaren Energien zu heizen.© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie sinnvoll sind Investitionen in erneuerbare Heizenergien für private Haushalte tatsächlich, wie klimafreundlich und wie wirtschaftlich? Diese Fragen beantwortet die Energieberatung der Verbraucherzentrale mit der bundesweiten Beratungsaktion "So warm, so gut? Heizen mit erneuerbaren Energien".

Solaranlage im Schatten und andere Fehler

Nicht jede Technologie passt zu jedem Haus und jedem Bedürfnis. "Solaranlagen auf Dächern, die im Schatten liegen, Pelletheizungen ohne ausreichende Lagermöglichkeiten für den Brennstoff oder eine Luftwärmepumpe bei hoher Warmwassertemperatur und -verbrauch - in diesen Fällen ist Frust vorprogrammiert", erläutert Stefan Materne, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale. "Hier soll unsere Beratungsaktion Abhilfe schaffen. Unsere Experten prüfen, welche Technologien im individuellen Fall geeignet sind, wie wirtschaftlich verschiedene Alternativen sind und welche Fördermöglichkeiten es gibt. Wer schon Angebote eingeholt hat, kann sie gleich zur Beratung mitbringen und analysieren lassen."

So gehts: Beratung mit Gutschein

Die Aktion richtet sich an alle privaten Verbraucher. Die persönliche Beratung findet nach Terminvereinbarung unter 0800 - 809 802 400 (kostenfrei) in der nächstgelegenen Beratungsstelle statt. Den Gutschein zur Aktion erhalten Interessierte in einer Beratungsstelle oder als Download auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de; dieser muss zur Beratung mitgebracht werden. Die Aktion endet am 12.06.2015.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Solarthermie

    Zeitung: Zuschüsse für Öko-Heizungen steigen

    Das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien soll einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge überarbeitet werden. Laut einem Zeitungsbericht werden die Zuschüsse für Solarthermie-Anlagen sowie Pellet-Heizungen erhöht.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Solaranlage

    Warum Solaranlagen für den Balkon so umstritten sind

    Nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Mieter können selbst Solarstrom erzeugen. Es gibt kleine, mobile Module für Balkon oder Terrasse, die man nur ans Stromnetz hängen muss. Doch Experten zeigen sich skeptisch: Sie sehen ziemlich große Sicherheitsrisiken bei den Steckdosen-Modulen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top