Heizkosten

Kostenfalle Einrohrheizung: Bis 70 Prozent höhere Kosten

Einrohrheizungen verursachen in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus jährlich um 300 Euro höhere Kosten bei der Gas- oder Ölrechnung plus weitere 50 bis 60 Euro Stromkosten für den Betrieb der Heizungspumpe. Damit verursachen die Systeme um 20 Prozent höhere Heiz- und 70 Prozent höhere Stromkosten als sonst.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - So genannte Einrohrheizungen verursachen laut der gemeinnützigen co2online GmbH in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus jährlich um 300 Euro höhere Kosten bei der Gas- oder Ölrechnung plus weitere 50 bis 60 Euro Stromkosten für den Betrieb der Heizungspumpe.

Hohe Heizkosten durch fehlenden Rücklauf

Installiert wurden die ineffizienten Heizsysteme in Deutschland zumeist zwischen 1975 und 1985 – in Ost wie West. Bis heute arbeiten hierzulande zirke 1.500.000 Einrohrheizanlagen, die im Gegensatz zum Zweirohrsystem kein separates Rohr für den Rücklauf des Heizwassers haben. Was Verbraucher gegen die hohen Heizkosten ihrer Einrohranlage tun können, erfahren sie in einem neuen Beratungs- und Informationsangebot der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne "Klima sucht Schutz" auf klima-sucht-schutz.de.

Einrohrsysteme effizienter machen

"Im Einrohrsystem hängen alle Heizkörper am gleichen Strang und beeinflussen sich gegenseitig, daher sind sie schlecht zu regulieren", sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online, der Trägerin der Klimaschutzkampagne. "Außerdem verbraucht das System unnötig viel Energie, ein Nachteil für den Klimaschutz. Allein die Heizungspumpen benötigen bis zu 70 Prozent mehr Strom, da sie immer mit maximaler Leistung arbeiten, auch wenn die Heizung nicht voll aufgedreht ist – was in 96 Prozent der Heizperiode der Fall ist."

Heizkosten senken durch mehr Effizienz

Mit einem speziellen hydraulischen Abgleich und mit moderner Regelungstechnik kann jedoch auch eine Einrohranlage effizienter arbeiten, ohne dass die gesamte Anlage ausgetauscht werden muss. Über die Technik von Einrohrheizungen und über mögliche Effizienzmaßnahmen informiert ein Themenspezial auf der Kampagnenwebsite.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Strompreis

    Hartz-IV reicht nicht für Stromkosten aus

    Die Regelsätze beim Hartz-IV hinken den Stromkosten hinterher, so das Ergebnis einer Studie. Je nach Haushaltsgröße oder Heizart kann die Differenz bis zu 19 Euro monatlich betragen. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung hält eine Anpassung der Bedarfssätze für angebracht.

  • Energieversorung

    Durch richtiges Heizen Energie und Geld sparen

    Die Heizung ist mit Abstand der größte Energiefresser im Haushalt. Damit liegt hier auch das größte Sparpotenzial. Zum Beginn der Heizsaison gibt Techem Tipps, wie Sie mit einfachen Mitteln beim Heizen Energie sparen können. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die eigenen Finanzen.

  • Energieversorung

    Heizöl: Preise vergleichen und gesammelt bestellen

    Besitzer einer Ölheizung sollten jetzt vor Beginn der Heizperiode prüfen, wo sie Heizöl günstig einkaufen können. Öl ist zwar wieder teurer als im letzten Jahr, dennoch könnten die Preise weiter steigen. Eine Möglichkeit, Geld zu sparen, sind Sammelbestellungen. Bei der Lieferung gibt es einiges zu beachten, will man sich späteren Ärger ersparen.

  • Strom sparen

    Stromspar-Check: Haushalte konnten knapp 100 Euro Stromkosten sparen

    Die Caritas-Initiative zum Strom sparen hat einkommensschwachen Haushalten geholfen, im Jahr knapp 100 Euro an Stromkosten zu sparen. Zudem wurde auch der Umwelt geholfen, denn insgesammt konnten 70.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Top