Statistik

Kosten für Heizöl seit 1995 mehr als verdoppelt

Die deutschen Verbraucher müssen seit Jahren steigende Kosten für Strom, Gas und Heizöl in Kauf nehmen. Nach Zahlen des Deutschen Mieterbundes hat die Zeitung "Euro am Sonntag" jetzt errechnet, dass sich die Kosten für die Energieträger in deutschen Haushalten in den letzten zehn Jahren verdoppelt haben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Die Energieausgaben deutscher Mieter sind in den vergangenen zehn Jahren drastisch gestiegen. Wie die Zeitung "Euro am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Mieterbundes vorab berichtete, haben sich die Kosten für Strom, Gas und Heizöl teilweise mehr als verdoppelt.

Dem Bericht zufolge stiegen die Preise für Heizöl von 1995 bis 2005 im bundesweiten Durchschnitt um 139 Prozent. Gas habe sich um 57 Prozent verteuert.

Wie die Wirtschaftszeitung weiter meldet, fiel nur der Anstieg der Strompreise vergleichsweise gering aus. Von 1995 bis 2005 habe sich der Preis für eine Kilowattstunde um durchschnittlich 17 Prozent erhöht. Der Mieterbund führt den geringen Anstieg auf die Liberalisierung des Strommarktes Ende der 90er Jahre zurück, als erstmals kleinere Anbieter in Konkurrenz mit den großen Stromkonzernen traten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    E.ON Regionalversorger: Preiserhöhungen und Offenlegung

    Die regionalen E.ON-Töchter in Regensburg, Kassel, Helmstedt, Paderborn und Fürstenwalde haben heute ihre Gaspreiskalkulation offengelegt und mit dem Zahlenwerk die Preiserhöhungen für 2006 begründet. Dabei werden u.a. bei E.ON Mitte und E.ON Avacon neben den Gas- auch die Strompreise erhöht.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: 40 Prozent Staatsanteil an der Stromrechnung

    Nach Berechnungen des Verbandes der Elektrizitätzwirtschaft (VDEW) haben sich die Steuern und Abgaben für einen bundesdeutschen Durchschnittshaushalt seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 nahezu verdoppelt. Der reine Strompreis sei dagegen günstiger geworden.

Top